zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Hahnel bietet sich für neuen Vertrag an

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der 32-jährige Routinier überzeugt seit Wochen mit starken Leistungen im Hansa-Kasten

Viele Kicker des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock, deren Verträge zum Saisonende auslaufen, liefern aktuell kaum Gründe, den jeweiligen Kontrakt zu verlängern. Bei Keeper Jörg Hahnel sieht es allerdings anders aus. Der Schlussmann präsentiert sich seit Wochen in starker Form, überzeugte auch trotz der vier Gegentore beim 3:4 in Halle. „,Jockel’ war der Wahnsinn. Er trat wie eine richtige Persönlichkeit, wie ein echter Kapitän auf“, sagte FCH-Interimscoach Robert Roelofsen, der ebenfalls mit seiner Arbeitsweise begeistert und intern als künftiger Co-Trainer der Profis gehandelt wird.

Neben der aktuell vordergründigen Suche nach einem neuen Chefcoach will Uwe Vester, Vorstand Sport des norddeutschen Traditionsclubs, auch die Kaderplanung für die kommende Serie weiter vorantreiben. Wenngleich sich der 42-Jährige dabei nicht in die Karten schauen lässt, dürfte die Ampel für eine Vertragsverlängerung Hahnels auf Grün stehen. „Er hat in den vergangenen Spielen gute Leistungen gezeigt, und wenn es etwas zu verkünden gibt, werden wir es auch tun“, so Uwe Vester.

Jörg Hahnel freut sich zwar über das Lob, ärgert sich aber vielmehr über die mäßigen Resultate der zurückliegenden Partien. „Das entschädigt mich nicht. Letztlich waren es in Halle trotzdem vier Gegentreffer, und das ist zum Kotzen. Es wäre aber auch komisch, wenn ich jetzt durch die Reihen springen und mich über meine Leistung freuen würde. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen, ich bin absolut nicht glücklich“, so der Routinier. Dass der gebürtige Sachse nach acht Jahren auch privat an der Ostseeküste heimisch geworden ist und sich einen Verbleib beim FCH vorstellen kann, ist allerdings ein offenes Geheimnis.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen