3. Fußball-Liga : Haas hofft auf neuen Vertrag

Die Leidenszeit endet: Nach überstandenem Innenbandriss ist Leonhard Haas (rechts) heiß aufs Comeback und will seine Rolle neben Milorad Pekovic im Mittelfeld zurück.
Die Leidenszeit endet: Nach überstandenem Innenbandriss ist Leonhard Haas (rechts) heiß aufs Comeback und will seine Rolle neben Milorad Pekovic im Mittelfeld zurück.

Rostocker Mittelfeldmann ist der Verein mittlerweile ans Herz gewachsen / Comeback gegen Regensburg

svz.de von
19. Februar 2014, 09:45 Uhr

Leonhard Haas brennt auf sein Comeback. Kam für den Hansa-Kicker die Partie gegen Drittliga-Spitzenreiter 1. FC Heidenheim (0:1) noch zu früh, so hat der Routinier einen Einsatz im Auswärtsspiel am Sonntag in Regensburg fest ins Auge gefasst. „In der vergangenen Woche hatte ich noch Schmerzen, aber es ist immer besser geworden. Ich kann alles ohne Probleme mitmachen. Fürs Wochen-ende sieht es gut aus“, gibt sich der 32-Jährige nach auskuriertem Innenbandriss im rechten Knie optimistisch.

Auch Hansa-Trainer An-dreas Bergmann hofft, dass er wieder auf Haas zurückgreifen kann. „Es ist schön, dass ,Leo’ wieder dabei ist. Er ist natürlich sehr erfahren und verfügt über gute spielerische Fähigkeiten. Schade, dass er so lange ausgefallen ist“, so der Fußball-Lehrer, der auf der „Sechs“ im defensiven Mittelfeld in den nächsten Wochen die Qual der Wahl haben dürfte. Neben Milorad Pekovic und Tommy Grupe, die zuletzt gegen Heidenheim erste Wahl waren, stehen nicht nur Haas, sondern auch Sascha Schünemann (Rot-Sperre abgesessen) und Ken Leemans wieder zur Verfügung.

Wie Leemans kämpft auch Haas um einen neuen Kontrakt beim FCH. Seit zwei Jahren ist der gebürtige Bayer für die Norddeutschen aktiv und trotz seiner Verletzungspause immer noch gemeinsam mit dem Heidenheimer Marc Schnatterer mit jeweils zehn Assists der beste Vorlagengeber der Liga. „Ich fühle mich sehr wohl in Rostock. Der Verein ist mir in den beiden Jahren schon ein bisschen ans Herz gewachsen, und ich würde gerne hier bleiben. Aber letztlich ist es immer eine Entscheidung des Clubs“, erklärt Leonhard Haas, dessen Kontrakt sich beim Aufstieg automatisch verlängern würde: „Es ist alles sehr eng. Wir sind jetzt Vierter, und mit einer kleinen Serie wären wir voll im Geschäft.“


Hansa schafft neue Stelle für Vertragsmanagement
 

Zudem setzt der Drittligist seinen konsequenten Konsolidierungskurs fort und versucht mit der Einstellung eines neuen Mitarbeiters für Vertragsmanagement eine hohe fünfstellige Summe einzusparen. Der 27-jährige Wismarer Felix Kothe ist daher seit einigen Tagen für den Traditionsverein tätig, erhielt einen zunächst für ein halbes Jahr befristeten Arbeitsvertrag.

Mit der Schaffung der neuen Stelle wollen die Ostseestädter ihre jährlichen Anwaltskosten signifikant drücken, indem sie Verträge aus den verschiedensten Bereichen nicht mehr extern über ein Anwaltsbüro prüfen lassen müssen, sondern diese Aufgabe selbst übernehmen. Kothe, der Wirtschaftsrecht studiert hat, ist zudem im Verein kein Unbekannter. Er war bereits mehrfach für das Fan-Radio des Vereins tätig. Als Hansa-Anhänger dürfte er dementsprechend mit Herzblut bei der Sache sein.

Diese Neuanstellung scheint auf den ersten Blick ungewöhnlich zu sein, da Hansa-Boss Michael Dahlmann im Zuge von Sparmaßnahmen erst im Sommer neun Mitarbeiter entlassen musste, von denen jedoch mittlerweile acht – auch mit großer Unterstützung des FC Hansa – bereits wieder einen neuen Job gefunden haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen