American Football : Griffins sind derzeit unaufhaltsam

Ein Garant für Punkte: US-Boy Cortez Barber überzeugt im Trikot der Rostock Griffins und ist sportlich wie auch menschlich ein großer Gewinn für das gesamte Team.
Foto:
Ein Garant für Punkte: US-Boy Cortez Barber überzeugt im Trikot der Rostock Griffins und ist sportlich wie auch menschlich ein großer Gewinn für das gesamte Team.

Rostocks American Footballer gewannen saisonübergreifend 21 Liga-Partien in Serie und streben in die 2. Bundesliga

svz.de von
28. Juni 2016, 11:14 Uhr

Die Siegesserie der Rostock Griffins hält auch in dieser Spielzeit weiter an. Saisonübergreifend haben die Ostseestädter 21 Liga-Partien in Folge gewonnen. Einzig in der Aufstiegsrelegation der vergangenen Serie setzte es zwei Pleiten, der Aufstieg wurde verpasst. Das soll in diesem Jahr anders werden. „Unser Ziel ist klar. Wir wollen in die German Football League 2“, geht Chefcoach Christopher Kuhfeldt weiterhin offensiv mit dem Saisonziel um.

Die Chancen stehen nicht schlecht. Am kommenden Wochenende gibt der Zweite Cottbus Crayfish seine Visitenkarte an der Ostseeküste ab. Ein Sieg der Greifen wäre schon so etwas wie eine Vorentscheidung im Kampf um den Staffelsieg. „Das wird ein entscheidendes Spiel“, sagt auch der Trainer.

Kuhfeldt ist stolz darauf, dass die Griffins ein Team auf die Beine gestellt haben, das sich voll mit Rostock identifizieren kann. Allein acht Nachwuchsspieler hätten es zu dieser Saison in den Kader geschafft, viele davon bekommen sogar regelmäßige Einsatzzeiten. Ole Zierau, Hendrik Glomm und Erik Weilandt, der seit dieser Saison auch die Kicks ausführt, beleben und verstärken die Offensive, aber auch in der Defensive gibt es talentierten Nachwuchs wie Christoph Goeldner. „Es macht uns stolz, dass wir solch einen starken Unterbau haben. Es gehört aber auch zu unserer Philosophie, dass wir kaum Spieler aus dem europäischen Ausland und auch anderen deutschen Städten holen. Wir wollen uns hauptsächlich auf die drei Import-Spieler-Stellen konzentrieren“, erklärt Kuhfeldt.

In diesem Jahr scheinen die Rostocker mit den Verpflichtungen von Quarterback Branden Cresap, Wide Receiver Cortez Barber und Abwehrspieler Herbert
Whitehurst Junior die richtigen Griffe getan zu haben. „Wir hatten hohe Erwartungen und haben uns bewusst viel Zeit gelassen, um unsere Entscheidungen zu treffen. Man muss schon sagen, dass wir diesmal riesiges Glück hatten. Das Trio ist nicht nur sportlich ein Gewinn, sondern es passt auch menschlich super zusammen. Keiner hat Star-Allüren, sondern alle verstehen sich als einen Bestandteil des Teams“, sagt Christopher Kuhfeldt.

Beim jüngsten 58:14-
Triumph im Landesderby bei den Tollense Sharks schlugen die Gäste fast aus jeder möglichen Situation, aus der man im American Football Punkte machen kann, Kapital. „Das war schon ungewöhnlich. Vor allem die Defensive überzeugt, was auch nicht ungewöhnlich zu Beginn einer Saison ist“, so der Coach, der sich besonders über den Touchdown von Björn Hauschildt freute: „Er trainiert seit fünf Monaten bei uns mit und ist schon ein Ausnahmetalent. Dass ihm ausgerechnet in seinem ersten Spiel der Ball vor die Füße kullert und er ihn in die Endzone tragen kann, war schon überragend.“

Kuhfeldt verspricht für den Fortlauf der Saison, dass nun auch die Offensive um Quarterback Branden Cresap immer besser ins Rollen kommt. „Das Verständnis und die Abläufe werden immer besser“, so der Coach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen