FC Hansa in der Schule : Gesunde Ernährung: Profis gehen mit gutem Beispiel voran

Lassen sich den gesunden Spieß schmecken: Hansa-Spieler Ken Leemans (l.) und Jörg Hahnel sowie  zehn Dorf Mecklenburger Grundschüler des Projektes „Hansa Rostock und ich“.
Lassen sich den gesunden Spieß schmecken: Hansa-Spieler Ken Leemans (l.) und Jörg Hahnel sowie zehn Dorf Mecklenburger Grundschüler des Projektes „Hansa Rostock und ich“.

Hansas Ken Leemans und Jörg Hahnel geben in der Grundschule Dorf Mecklenburg Tipps zu gesundem Essen.

von
04. März 2014, 10:00 Uhr

Zu einem Profifußballer gehört auch die richtige Ernährung. „Wir halten uns dran. Na ja, fast immer“, bekennt Hansas Mittelfeldspieler Ken Leemans. Zusammen mit Torwart Jörg Hahnel weilte der Rotschopf gestern in der Grundschule Dorf Mecklenburg. Im Rahmen des Fanprojektes „Hansa Rostock und ich“ ging es ums gesunde Essen. „Das ist heute nur eine Einstimmung, die Thematik werden wir die kommenden Wochen vertiefen“, betont Hansas Projektverantwortlicher und Fanbeauftragter Christian Falkenberg.

Die zehn Kinder aus Dorf Mecklenburg und Umgebung kennen den Hansa-Mann natürlich. Immer montags zur sechsten Stunde weilt Falkenberg in deren Schule. Bei dem Projekt geht es neben Stegreifspielen unter anderem um Fairness – auf dem Fußballplatz und den Zuschauerrängen, aber genauso auf dem Schulhof oder in der Familie. „Wir wollen Kinder und Jugendliche stärken. Das gilt auch für den Bereich gesunde Ernährung“, so Falkenberg.

Bevor jeder seinen leckeren Obst-Spieß bestückte, bauten die Hansa-Profis Würfelzucker-Pyramiden. Ob Cola, Snickers oder Ketchup, die Dritt- und Viertklässler sollten erraten, welches Produkt wieviel Zucker enthält. Zudem betätigten sich die Mädchen und Jungen als Kinder-Reporter. Kilian-Finn (9) aus Karow bei Wismar etwa wollte wissen: „Wer im Team ist der Lustigste?“ Ken Leemans outete sich: „Ich will da die Nummer eins sein.“ So habe er einmal Sascha Schünemanns Fußballschuhe in einem vollen Wassereimer über Nacht in den Gefrierschrank gestellt, so dass sein Mitspieler beim nächsten Training den Eisklumpen erst mal auftauen musste. Johan Plat erwischte es schon mal mit einer „heißen Unterhose“. Ist das nun Fairplay oder einfach ein kleiner Jungen-Streich? Hansas Fanbeauftragter kann das ja am kommenden Montag auf den „Stundenplan“ setzen…

Neben der Grundschule in Dorf Mecklenburg ist der Traditionsclub in Rostock an der Hundertwasser-Gesamtschule Lichtenhagen, der Lilienthal-Schule in Toitenwinkel und dem Förderzentrum an der Danziger Straße mit dem Projekt aktiv.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen