3. Fußball-Liga : Frust in positive Energie wandeln

Vom Frust befreien: Hansa-Trainer Andreas Bergmann hofft, dass Frust über die vergangenen Negativ-Erlebnisse nicht zu einem Rucksack für seine Spieler wird.  Fotos: Georg Scharnweber
Vom Frust befreien: Hansa-Trainer Andreas Bergmann hofft, dass Frust über die vergangenen Negativ-Erlebnisse nicht zu einem Rucksack für seine Spieler wird. Fotos: Georg Scharnweber

Hansa-Kicker sollen sich von den jüngsten Negativ-Erlebnissen nicht runterziehen lassen

svz.de von
05. März 2014, 08:40 Uhr

Nur ein Sieg aus sechs Partien in diesem Jahr: Der Frust bei den Fußballern des Drittligisten FC Hansa Rostock steigt zunehmend, wie Trainer Andreas Bergmann ausgemacht hat: „Wir müssen aber aufpassen, dass der Frust nicht ins Negative umschlägt und wir jedes Mal mit einem Rucksack ins Spiel gehen. Stattdessen sollten wir den Ansporn entwickeln, dass wir es besser machen wollen und die Lust zurückgewinnen.“

Uwe Vester, Vorstand Sport, bewertet den Frust der Kicker durchaus positiv. „Daran erkennt man, dass Energie vorhanden ist, die wir jetzt nur in die richtigen Bahnen lenken müssen. Es ist doch gut, wenn die Jungs mit den Ergebnissen nicht zufrieden sind. Wir als Verein sind es doch auch nicht. Von drei Heimspielen in diesem Jahr haben wir kein einziges gewonnen“, so der 42-Jährige, der sich bewusst einen Platz auf der Tribüne ausgesucht hat und nicht mit auf der Trainerbank sitzt. „Ich möchte die Spiele nicht auf Höhe der Grasnarbe verfolgen. Auf der Bank geht es mit Sicherheit noch emotionaler zu. Und von oben kann man auch gut erkennen, an welchen Stellschrauben wir drehen müssen, kurz- wie langfristig.“

Gerade was die Zukunftsplanung betrifft, will sich der Manager dabei nicht in die Karten schauen lassen. „Ich gebe keine Wasserstandsmeldungen ab. Wenn es etwas zu verkünden gibt, werden wir das tun“, erklärt Vester und fügt an: „Jeder, der die Spiele gesehen hat, kann sich ungefähr vorstellen, wie unsere Pläne aussehen.“

Einen großen Umbruch wird es allerdings nicht geben, dennoch laufen immerhin bei Stammkeeper Jörg Hahnel, seinem Vertreter Johannes Brinkies sowie den Feldspielern Ken Leemans, Tommy Grupe, Noël Alexandre Mendy, Martin Pett, Leonhard Haas und Johan Plat in diesem Sommer die Verträge aus. Dann endet auch die Ausleihe des Griechen Nikolaos Ioannidis. Bei Hahnel, Grupe, Mendy und Haas sollten die Zeichen auf Verlängerung stehen. Der Rest dürfte in den verbleibenden elf Partien auf Bewährung agieren.

Problematisch ist zudem, dass nicht genau klar ist, wohin die Reise der Rostocker gehen wird, wenngleich vieles bei mittlerweile sieben Zählern Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz, den derzeit der SV Darmstadt belegt, auf ein weiteres Drittliga-Jahr des FC Hansa hindeutet. Dennoch sagt Vester: „Wir nehmen die Sache, wie sie kommt. Ich könnte aber mit einer gewissen Planungsunsicherheit leben. Das macht mir nichts aus.“

Einmal Training



Heute steht für die Kicker eine Einheit um 10 Uhr auf dem Programm, an der auch Julian Jakobs (Knie-Probleme) wieder teilnehmen soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen