FC Hansa : Fisch steht ganz oben auf der Speisekarte

Auch Tommy Grupe schätzt die gesunde Sportler-Kost im Hotel. Hier lässt sich der Rekonvaleszent von der Gastronomischen Leiterin Georgina Csiszar Seelachs  servieren.
Foto:
Auch Tommy Grupe schätzt die gesunde Sportler-Kost im Hotel. Hier lässt sich der Rekonvaleszent von der Gastronomischen Leiterin Georgina Csiszar Seelachs servieren.

Nicht nur Rekonvaleszent Tommy Grupe lässt sich im Trainingslager des FC Hansa in Binz gerne Seelachs vom nordischen Büfett servieren

svz.de von
01. Juli 2014, 17:38 Uhr

Wenn Tommy Grupe allabendlich die Orangerie des Hotels „Vier Jahreszeiten“ in Binz betritt, hat er die Qual der Wahl. Für den Hansa-Spieler, der nach seiner Kreuzbandverletzung sein Aufbauprogramm im Trainingslager des Rostocker Fußball-Drittligisten mit kurzen Läufen und Fahrradfahren fortsetzt, bleiben am reich gedeckten Büfett (fast) keine Wünsche offen. „Das sieht ja alles ganz lecker aus“, sagt der Rekonvaleszent und lässt sich von Georgina Csiszar frischen Seelachs servieren.

„Heute haben wir ein nordisches Büfett vorbereitet. Da steht natürlich Fisch ganz oben auf der Speisekarte“, erklärt die Gastronomische Leiterin. Ob Lachs, Makrele, Zander, Seezunge oder Kabeljau – die Auswahl könnte größer nicht sein.

Eine gesunde und abwechslungsreiche Vollverpflegung mit Frühstück, Mittag und Abendessen ist für die Kicker im Camp das A und O. Schließlich verbrauchen die Profis bei täglich zwei Einheiten über jeweils knapp zwei Stunden viel Energie. Da müssen sie nicht nur ausreichend Wasser trinken, sondern die Akkus auch mit Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Vitaminen wieder aufladen. „Eben alles, was gesund ist“, sagt Restaurantleiterin Csiszar.

Während die Sportler mittags, also zwischen den Einheiten, eher Leichtes wie Nudeln mit Tomatensoße, Suppen und verschiedene Obst- und Käse-Variationen bevorzugen, kann es abends schon mal üppiger zugehen. Da ist dann auch Fleisch nicht tabu. „Aber nur von Pute oder Rind“, sagt Csiszar.

Das als zu fettig und kalorienhaltig geltende Schweinefleisch wurde von Hansa-Physiotherapeut und Ernährungsexperte Frank Scheller ausdrücklich untersagt.

Ansonsten sind kleine Sünden wie ein Eis oder eine Erdbeercreme erlaubt, sofern diese in Maßen zu sich genommen werden.

„Ich esse auch mal gerne ein Eisbein und trinke ein Glas Cola. Aber man muss das als Profisportler unter Kontrolle halten“, findet Trainer Peter Vollmann.

Beim leckeren nordischen Fisch-Büfett greift allerdings auch der Fußball-Lehrer gerne zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen