ESV Lok Rostock : Fast 300 Teilnehmer beim Nikolauslauf

Viele Teilnehmer nahmen sich das Motto zu Herzen und liefen mit einer Nikolausmütze auf dem Kopf mit. Fotos: Nina Brinkmann (5)
1 von 1
Viele Teilnehmer nahmen sich das Motto zu Herzen und liefen mit einer Nikolausmütze auf dem Kopf mit. Fotos: Nina Brinkmann (5)

Die Streckenführung bei der Traditionsveranstaltung des ESV Lok musste wegen Orkanschäden geändert werden.

svz.de von
08. Dezember 2013, 18:23 Uhr

Fast 300 Sportler kamen am Sonntag zum Vereinsgelände des ESV Lok Rostock, um an der 34. Auflage des Nikolauslaufs teilzunehmen.

„Für diese Wetterbedingungen ist das eine gute Teilnehmerzahl. Wenn es nicht heute morgen noch geschneit hätte, wären wahrscheinlich noch mehr Läufer gekommen“, sagte Reinhold Oswald, der die Organisation 2011 vom ESV-Lok-Urgestein Siegfried Ebert übernommen hatte.

Orkan „Xaver“ hatte auch die Veranstalter des Nikolauslaufs vor einige Schwierigkeiten gestellt. Kurzfristig musste die Strecke geändert werden, da es unmöglich gewesen wäre, durch das Fahrenhorster Holz zu laufen. „Überall lagen Bäume auf dem Weg. Da mussten wir schnell eine neue Lösung finden“, erklärte Oswald. So gab es bei der 34. Auflage zum ersten Mal eine neue „Piste“, die eine Wendestelle in der Buchholzer Heide beinhaltete und so den Forst auslassen konnte.

Viele der Sportler kommen schon seit Jahren immer um den Nikolaustag nach Rostock, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Der familiäre Charakter gefällt und lockt jedes Mal aufs Neue eine große Anzahl von Freizeitläufern wie auch Profis an. „Dieses Ereignis ist für die ganze Familie gemacht. Die Tradition, dass es jedes Jahr in der gleichen Form durchgeführt wird und dass nicht der Wettkampf, sondern besonders der Spaß im Vordergrund steht, gefällt unseren Teilnehmern. Deswegen kommen die meisten immer wieder“, so Oswald.

Im Ziel gab es für die Aktiven kleine Überraschungen, die die Motivation im Vorfeld noch mehr steigerten. Nikolaus Norbert Kühl hatte neben wärmendem Tee schokoladige Verwandte für die Ziel-Einläufer in seinem großen Geschenkebeutel. Für die Kleinsten gab es außerdem noch ein Kuscheltier, das für leuchtende Augen bei den Mini-Läufern sorgte.

Die längste Strecke, die 24 Kilometer, gewannen Dorit Westphal und Alexander Schilling, beide von der TG triZack Rostock. Weiterhin wurden den Sportlern 3, 7 und 11 km angeboten.

Die meisten Starter stellte, wie auch schon in einigen Jahren zuvor, die Werkstattschule Rostock, die mit vielen Kindern teilnahm. Als Belohnung gab es vom Organisationsteam einen Riesen-Nussknacker.

Für 2014 hat Oswald schon neue Ideen, um den Nikolauslauf noch attraktiver zu machen: „Vielleicht bieten wir beim nächsten Mal auch eine Strecke für Walker an, das haben wir bisher noch nicht gehabt.“

Das Org.-Team konzentriert sich nun auf die Schwester-Veranstaltung des Nikolauslaufs: Am 28. Dezember lädt der ESV Lok zum Jahresabschluss-Wettkampf ein, dem Silvesterlauf, der sein 35-jähriges Jubiläum feiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen