Rostocker Handballer : Es zählt nur ein Sieg für Empor

Empor-Coach Aaron Ziercke nominiert am Sonnabend nach dem Abschlusstraining seinen Kader für das Spiel gegen Emsdetten. Womöglich ist auch Julius Porath (Nr. 24) im Aufgebot.
Foto:
Empor-Coach Aaron Ziercke nominiert am Sonnabend nach dem Abschlusstraining seinen Kader für das Spiel gegen Emsdetten. Womöglich ist auch Julius Porath (Nr. 24) im Aufgebot.

Rostocker Handballer treffen am Sonntag ab 16.30 Uhr in der Stadthalle auf den TV Emsdetten / Kader wird erst am Sonnabend nominiert

svz.de von
14. November 2014, 19:44 Uhr

Punkte müssen her – so lautet die Aufgabe für den HC Empor am 13. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga am Sonntag ab 16.30 Uhr in der Stadthalle gegen den TV Emsdetten. Im Vergleich mit den Emsländern zählt für die Rostocker nur ein Sieg, wollen sie nicht weiter im Niemandsland der Tabelle verschwinden.

Es wird ein brisantes Duell, denn auch die in der vergangenen Saison noch in der 1. Bundesliga spielenden Gäste stehen unter Druck. Zuletzt gaben die von Daniel Kubes, Co-Trainer der tschechischen Nationalmannschaft, gecoachten Gäste auf eigenem Parkett beim 31:34 gegen die HG Saarlouis beide Zähler ab. „Das vor allem durch eine desaströse Leistung in der Defensive“, so der frühere Emsdettener Palle Kvalvik (heute TV Bittenfeld), der sich unter den Zuschauern befand.

364 Gegentore in den bisher zwölf Begegnungen (über 30 im Schnitt pro Partie) sprechen tatsächlich nicht für den TVE: Dies ist trotz eines stets verlässlichen Torhüters Nils Babin der höchste Wert unter den Zweitligisten.

„Dafür verfügt Emsdetten aber über andere Stärken. In der eigenen Defensive müssen wir hellwach sein. Die fackeln nicht lange, können mit einem schnellen Angriffsabschluss förmlich explodieren. Da muss sich unser Abwehrverband auf Schwerstarbeit einstellen“, hat Empor-Trainer Aaron Ziercke beim Video-Studieren herausgefiltert.

Die Top-Scorer der Westfalen sind Rechtsaußen Steffen Berg Løkkebø (52 Saisontore) sowie die auf dem linken Flügel agierenden Stian Brevik (49) und der zudem im Rückraum einsetzbare Oddur Gretarsson (40). „Auch Jasper Adams und Iso Sluijters verfügen über eine schöne Schramme“, so Ziercke, der sich für die eigene Offensive eine „Reduzierung der Fehlerquote und eine Erhöhung der Wurfeffektivität“ wünscht.

Der Coach des HCE wird sein Aufgebot erst am Sonnabend nach der letzten Trainingseinheit nominieren. Fest steht, dass die Gastgeber auf Roman Becvar (Mittelhandbruch) und Nemanja Mladenovic (Bänderdehnung im Sprunggelenk) verzichten müssen. Neben Robert Barten könnte mit Julius Porath nach zuletzt beeindruckenden Auftritten in der A-Jugend-Bundesliga und bei Empor II ein weiterer 18-Jähriger ins Team rücken.

Die Qual der Wahl besitzt Aaron Ziercke unter den Schlussleuten Paul Porath (18), Tobias Malitz (19) und dem nach Fingerbruch wieder zur Verfügung stehenden Jan Kominek (33). Ein Trio wird er wohl kaum nominieren, „da sonst ein Feldspieler weichen muss“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen