zur Navigation springen

FC Hansa : Endlich mal zu Hause Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Leonhard Haas: „Ich glaube, es ist schon acht, neun Jahre her, dass ich um diese Zeit nicht irgendwo im Trainingslager war“

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 17:22 Uhr

„Es kamen ein paar Freunde, die Familie war da, und mit einem kleinen Essen haben wir den Tag ausklingen lassen.“ Leonhard Haas hat seinen gestrigen 32. Geburtstag daheim im oberbayerischen Rosenheim gefeiert. Heute Nachmittag fliegt der Mittelfeldspieler des Fußball-Drittligisten FC Hansa zurück nach Rostock und wird dann am Sonntag auch mit ins Trainingslager nach San Pedro del Pinatar reisen.

Was eigentlich selbstverständlich sein sollte für den „Drittliga-Spieler des Monats November 2013“ – hätte er nicht diese lästige Verletzung erlitten. Es war zu Nikolaus beim SV Wehen Wiesbaden (3:1): „Ein Gegenspieler war mir auf den Unterschenkel gefallen, beim Aufkommen habe ich mir das rechte Knie verdreht“, schildert Haas, wieso er damals zur Pause ausgewechselt werden musste. Innenbandanriss, so lautete die Diagnose.

Knapp einen Monat nach dem unglücklichen Zusammenstoß hat der Routinier und absolute Leistungsträger dieser Tage wieder mit leichten Läufen angefangen: „Wichtig ist, dass die Stabilität zurückkommt. Das dauert, bis das Band zusammenwächst. Aber für den Zeitpunkt, fünf Wochen danach, habe ich ein sehr gutes Gefühl.“

Wann er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, damit beschäftigt sich Leo Haas augenblicklich nicht, denn „es bringt nichts, sich selbst unter Druck zu setzen. Erst muss ich im Kniebereich schmerzfrei sein, müssen solche Sachen wie Richtungswechsel beim Laufen problemlos klappen, erst dann kann ich wieder Vollgas geben.“

Aber natürlich arbeitet der Regisseur konzentriert an seiner Wiederherstellung – auch im Camp in Südostspanien. „Dort schauen wir von Tag zu Tag, wie es geht. Mir war vor allem auch wichtig, bei der Mannschaft zu sein.“

Froh ist der gestandene Zweitliga-Kicker (113-mal für Augsburg, Greuther Fürth und Ingolstadt), der in der Saison 2004/05 zudem zeitweise zum Kader des Erstligisten Hamburger SV gehörte, dass er seinen und vor allem den vierten Geburtstag seines Sohnes David zwei Tage vorher endlich mal zu Hause feiern konnte: „Ich glaube, es ist schon acht, neun Jahre her, dass ich um diese Zeit nicht irgendwo im Trainingslager war.“

2014 liegt das Camp des FC Hansa terminlich später, Sonntag geht es los. In San Pedro del Pinatar wird Leonhard Haas – mit seinen zehn Vorlagen ist er bester Vorbereiter der 3. Liga 2013/14 und nicht von ungefähr in die „Top-Elf der Hinrunde“ (liga3online.de) berufen worden – seine Gesundung vorantreiben. Und wenn der „Sechser“ jetzt womöglich auch noch öfter treffen würde – sein bislang einziges Tor für den FC Hansa in 39 Spielen bedeutete den 2:1-Sieg beim SC Preußen Müster –, wer weiß, was für den aktuell Vierten FC Hansa in den verbleibenden 17 Partien der Saison noch geht?!


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen