zur Navigation springen

Handball : Empor tritt couragiert auf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker erzielten gegen Erstligisten HSV Hamburg mit 30:34 (11:17) ein mehr als respektables Resultat

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 22:22 Uhr

Dieser Auftritt stimmt optimistisch: Handball-Zweitligist HC Empor bot gestern Abend im Testspiel gegen Erstligist HSV Hamburg eine couragierte Leistung, unterlag dem Favoriten nur mit 30:34 (11:17).

„Das haben wir ordentlich gemacht. Vor allem mit der zweiten Halbzeit können wir zufrieden sein und nächsten Mittwoch beim TV Großwallstadt mit breiter Brust in die Punktspiele starten“, sagte HCE-Kapitän Jens Dethloff.

Die Rostocker, die auf Tom Wetzel (Leistenzerrung) verzichten mussten, versteckten sich in der ausverkauften Ospa-Arena zunächst keineswegs und führten mit 3:1 (5.). Vor allem Roman Becvar war nach seiner Rückkehr von der WM auf der Regieposition um Ordnung bemüht, auch Youngster Robert Barten, der sich aber später verletzte, gefiel.

Postwendend schlug der HSV, der ohne Weltmeister Kentin Mahé sowie Ex-Nationalspieler Pascal Hens antrat, mit sieben Toren in Folge zurück (8:3, 10.). Dabei profitierte der Erstligist von leichten Ballverlusten der Hausherren und machte bei den Kontern kurzen Prozess.

Auf der anderen Seite hatte der Zweitligist im Angriff mit den HSV-Recken seine liebe Mühe. Kam ein Rostocker doch mal zum Abschluss, stand da HSV-Keeper Johannes Bitter, der etliche freie Würfe entschärfte – 9:16 (25.) . Immerhin hielt Empor den Rückstand bis zum 11:17 zur Pause in Grenzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit rückte der Favorit die Kräfteverhältnisse zurecht und schraubte den Vorsprung auf 22:12 (35.). Dennoch gab sich der Zweitligist nicht auf, packte hinten mehr zu und verkürzte durch Becvar, Zemlin, Hövels und Gruszka auf 16:24 (39.). Zudem hielten die Keeper Paul Porath und Tobias Malitz je einen Siebenmeter. Da der HSV in der Schlussphase munter durchwechselte und sichtlich Abstimmungsprobleme offenbarte, gelang Empor vom 21:28 (49.) zum 27:31 (56.) mehr als nur Ergebniskosmetik.

HC Empor: P. Porath, Kominek, Malitz – Flödl 1, Dethloff 1, Barten 2, Zboril 1, Sadewasser, Papadopoulos 4/1, Hruscak 2, Zemlin 2, Hövels 3, Becvar 3, Gruszka 11/2
HSV: Bitter, Herrmann – Jansen 5, Djordjic 5/5, Feld 1, Harnisch 2, Pfahl 5, Brauer 2, Schröder 6, Dominikovic 1, Simicu 6, Stürze 1, Papirow


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen