zur Navigation springen

Handball, 2. Bundesliga : Empor-Talente gehen in die Lehre

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kenji Hövels und Tobias Malitz wollen sich beim Rostocker Handball-Zweitligisten ihre ersten Sporen im Männerbereich verdienen

Tobias Malitz und Kenji Hövels haben vielerlei gemein: Die beiden Neuen im Team des Handball-Zweitligisten HC Empor Rostock schnuppern erstmals Luft in der zweithöchsten deutschen Spielklasse, haben noch viel zu lernen, wollen sich aber gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Kenji sagt selbstbewusst: „In einer Saison kann viel passieren. Ich bin darauf fokussiert, mich in der Liga zu etablieren.“ Das möchte auch der 18-jährige Tobias: „Ich bin ein Lehrling, der Schritt für Schritt an seinem Gesellenstück arbeitet.“

Übereinstimmung beim Duo auch bei den ersten Schritten im Umgang mit dem runden Leder. Beide kamen mit sieben Jahren erstmals mit dem Handball in Berührung. Malitz in seinem Heimatort Schwaan unter Trainer Jürgen Höwt, Hövels beim BSC Preußen in Berlin. Durch ihre Vereine wurden sie beim Übergang von den Schülern zur B-Jugend zum HC Empor beziehungsweise zu den Füchsen Berlin delegiert.

Dritte Gemeinsamkeit: eine berufliche Perspektive. Hövels und Malitz blicken auch auf die Zeit nach dem Handball und wollen die sportliche mit der beruflichen Laufbahn verbinden. „Ich studiere eigentlich auf Lehramt. Doch für das erste Jahr hier an der Ostsee habe ich mir ein Urlaubssemester genommen“, sagt der 21-jährige Kenji. Tobias erklärt: „In diesem Jahr habe ich mein Abitur abgelegt. Jetzt steht das Maschinenbau-Studium in Rostock an.“

Im bisherigen sportlichen Werdegang der beiden Handballer gibt es dann doch einige Unterschiede. Während Hövels mit den Füchsen über deutsche Meistertitel mit der A- und B-Jugend, Einsätze in der Champions League gegen Veszprem sowie in der 1. Bundesliga gegen Wetzlar verweisen kann, schaffte es Malitz „nur“ in die Jugend-Bundesliga.

Für den Schwaaner war die Berufung in den Rostocker Zweitliga-Kader eine Überraschung: „Ich hatte durchaus die Suche nach einem Schlussmann als Ersatz für den nach Hildesheim gewechselten Robert Wetzel verfolgt. Ich weiß, dass ich noch viel zu lernen habe. Ich hoffe, dass der Verein mich mit einem gezielten Torwarttraining einen Schritt nach vorn bringen wird. Auf jeden Fall möchte ich das in mich gesetzte Vertrauen rechtfertigen.“

Ähnlich sieht es Rückraumspieler Kenji Hövels, der nach einem Probetraining sowie anschließenden Gesprächen zwischen Füchse-Manager Bob Hanning und Empor-Coach Dr. Trtik an die Küste wechselte: „Das Gesamtpaket stimmte. Das Team ist auch top. Es gibt keine Probleme untereinander. Zudem kann ich hier auch meinem Surf-Hobby nachkommen.“

Einem anderen „Hobby“ kommt zur Zeit der passionierte Fahrradfahrer Tobias Malitz in der Mannschaft nach: „Ich bin für die ,Drecksarbeit’ im Team zuständig. Das beginnt beim Training mit der Befreiung der Bälle von Klebemitteln und endet mit dem Schleppen der Getränke.“

Trainer Dr. Rastislav Trtik hat bislang seine Freude an den neuen Youngstern: „Sie arbeiten fleißig mit, kennen ihre Reserven. Gemeinsam wollen wir sie erschließen und das Duo zu einer festen Stütze in unserem Kader machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen