HC Empor : Empor: In Erfolgsspur bleiben

Kann er seine Serie ausbauen? Mit 147 Treffern ist Empor-Außenspieler Vyron Papadopoulos der erfolgreichste Rostocker Werfer.
Kann er seine Serie ausbauen? Mit 147 Treffern ist Empor-Außenspieler Vyron Papadopoulos der erfolgreichste Rostocker Werfer.

Nach jüngsten Siegen hat der Handball-Zweitligist Selbstvertrauen getankt

von
14. März 2016, 05:00 Uhr

Die 2. Handball-Bundesliga nimmt Anlauf auf das letzte Viertel der Saison. Die Spieler des HC Empor Rostock konnten die restlichen Partien des 29. Spieltags durch das Vorziehen der Partie gegen Wilhelmshaven (35:30) auf vergangenen Mittwoch quasi von der Couch aus betrachten. Trainer Aaron Ziercke bittet erst heute wieder zum Training.

„In Absprache mit den Ärzten sowie mit dem Blick auf die kommenden Aufgaben und dem fortgeschrittenen Ermüdungsprozess des Stammpersonals hielt ich das für dringend geboten“, begründet er. „Das hieß aber nicht, dass wir ganz die Beine hoch hielten. Hausaufgaben in Form von Laufeinheiten hatten wir zu erfüllen“, erklärt Kapitän René Gruszka. Der 25-Jährige beobachtete natürlich die Begegnungen und sagt: „Da waren Überraschungen dabei.“

Es traf genau das ein, was der ab 1. Juli als Ziercke-Erbe wirkende Robert Teichert bereits bei seiner Vorstellung prophezeite: „Empor muss sich auf das eine oder andere skurrile Resultat einstellen.“ Das 28:27 von Ferndorf bei TuSEM aus Essen war eines davon. Das Feld der abstiegsbedrohten Teams zieht sich immer mehr zusammen. Allein zehn Mannschaften sind noch nicht auf Nummer sicher.

„Wir sind gut gehalten, uns voll auf die eigenen Aufgaben zu konzentrieren. Das haben wir in den vergangenen Partien mit einer sehr guten taktischen Disziplin geschafft, wollen das mit akribischer Arbeit auch fortsetzen“, so Aaron Ziercke. In die gleiche Kerbe haut der zuletzt ausgefallene Kenji Hövels (Muskelfaserriss): „Mit der gerade zuletzt in der Deckung auf den Halbpositionen gezeigten Aggressivität, können wir viele Bälle gewinnen. Die Mannschaft hat Selbstvertrauen getankt, möchte weiter in der Erfolgsspur bleiben.“

Für eben diese wollen in der Umsetzung der taktischen Linie im Angriff Roman Becvar und Florian Zemlin weiter Verantwortung übernehmen. Nach einem Tief in Serie eins hat das Duo gerade in der entscheidenden Phase wieder die Leader-Funktion übernommen. Sie wissen, worauf es im Abstiegskampf ankommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen