zur Navigation springen

Handball : EM ist für Roman Becvar zu Ende

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Regisseur vom HC Empor Rostock muss nach drei Vorrunden-Niederlagen mit Tschechien die Heimreise antreten.

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 20:30 Uhr

Das Daumendrücken durch seine Mitspieler des Handball-Zweitligisten HC Empor für Roman Becvar im Dress der tschechischen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Dänemark war umsonst. Tschechien muss nach einer 29:33 (17:21)-Niederlage gegen die Gastgeber die Heimreise antreten. Das Aus stand bereits nach Mazedoniens 22:21 über Österreich fest. Auch ein Sieg gegen Dänemark hätte die Schützlinge von Vladimir Haber nicht in die Hauptrunde einziehen lassen. Der direkte Vergleich ging mit 30:20 an die „Ösis“.

Roman Becvar, der gegen Österreich lediglich drei Minuten und gegen Mazedonien gar nicht auf dem Parkett stand, durfte gegen die Skandinavier exakt 26:29 Minuten an der Seite des überragenden Kielers Filip Jicha (elf Tore) Regie führen. Der 24-Jährige erzielte mit sechs Würfen immerhin vier Tore, machte vor allem aber das Spiel schnell. Selbst Dänemarks Trainer Ulrik Wilbek zeigte sich verwundert: „Ich war über die rasanten Angriffskombinationen unseres Kontrahenten überrascht.“

„Ich bin froh, dass ich bei diesem Event unser Auswahl-Dress tragen durfte und sammelte wertvolle Erfahrungen. Gerade gegen die Dänen konnte ich endlich mein Vermögen abrufen. Ein Weiterkommen hatten wir aber gleich in der ersten Partie gegen Österreich verspielt. Nun hoffe ich auf die Playoffs im Juni. Es werden ja noch neun europäische Länder für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft des kommenden Jahres in Katar gesucht.“

Die Auslosung erfolgt am 26. Januar am Rande des EM-Endspiels. Die wird sich der Wahl-Hansestädter in Rostock ansehen. Nach einem Kurzurlaub wird er rasch wieder in den Trainingsbetrieb beim HCE einsteigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen