zur Navigation springen

3. Fußball-Liga : Ein Trumpf ist Savrans Pferdelunge

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Hansa-Angreifer ist pausenlos auf Achse und setzt die gegnerische Abwehr unter Druck / Beim Abschluss will er das Schussglück erzwingen

Halil Savran muss einfach über eine Pferdelunge verfügen. Anders sind die läuferischen Vorstellungen des Hansa-Stürmers nicht zu erklären. Während der 90 Minuten ist der Angreifer nahezu pausenlos auf Achse und setzt die gegnerischen Abwehrspieler unter Druck. „Das ist sicher eine Stärke von mir, und wir wollen ja auch so agieren, den Gegner mit Pressing zu Fehlern zwingen“, erklärt der 28-Jährige.

Zum Punktspiel-Auftakt 2014 beim 1:4 beim VfB Stuttgart II ging das Rostocker Konzept jedoch nur 45 Minuten lang auf. „Diese Niederlage war sehr ärgerlich, weil sie unnötig war. Wir haben dumme Fehler gemacht und dadurch die Gegentreffer bekommen“, so der Offensivmann, der vermutet, dass das Unterbewusstsein dem Team einen Streich gespielt haben könnte: „Trainer, jüngere, ältere Spieler – alle haben gewarnt und gesagt, dass es eine harte zweite Halbzeit wird. Aber vielleicht waren sich einige dann doch schon zu sicher, dass nichts mehr anbrennen würde.“

Dass es an der Kraft gelegen haben könnte, verneint Savran. „Das war nicht der Grund, weshalb wir die Wege nicht mehr gemacht haben. Es hat eigentlich schon mit der ersten Szene in der zweiten Hälfte angefangen. Wir sind überhaupt nicht mehr ins Spiel gekommen, und dann hatten wir plötzlich eine Unordnung auf dem Platz. Ich denke, dass wir vielleicht unkonzentriert waren, was uns eigentlich nicht passieren darf.“

Trotzdem hatten die Rostocker beim Stand von 1:1 zwei riesige Chancen, um erneut in Führung zu gehen. Neben einem Kopfball von David Blacha konnte der FCH einen Pfostenschuss von Savran verzeichnen. „Das war ja eigentlich keine richtige Chance. Ich habe aus der Drehung und dem Gewühl heraus auf das Tor geschossen, konnte den Ball gar nicht richtig platzieren. Da ist er dann an den Pfosten geklatscht. Es ist natürlich schade, denn es war in dieser Saison schon mein dritter oder vierter Aluminiumtreffer. Aber ich habe immer gesagt, dass das Glück, wenn man hart an sich arbeitet, zu einem zurückkommt“, hofft der Rostocker.

Vielleicht schon am Sonnabend im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (14 Uhr DKB-Arena). „Das ist eine brutal starke Mannschaft. Auch wenn wir zu Hause in der Hinrunde schon einige Punkte liegen gelassen haben, wollen wir doch eine Heimmacht werden, und mit unserem großen Plus, den unglaublichen Fans im Rücken, können wir das auch schaffen“, sagt Halil Savran.

Rasenheizungen laufen



Um den Trainings- und Spielbetrieb nicht zu gefährden und dem Team von Cheftrainer Andreas Bergmann beste Bedingungen zu gewährleisten, wurden die Rasenheizungen in der DKB-Arena sowie unter dem Trainingsrasen an der Kopernikusstraße eingeschaltet.

Haas auf dem Platz



Leonhard Haas (Aufbau nach Innenbandriss) absolvierte am Montag seine erste individuelle Einheit auf dem Trainingsplatz. Ebenfalls nicht im Mannschaftstraining standen Johannes Brinkies, Julian Jakobs (beide Magen-Darm-Probleme) sowie Tommy Grupe, der einen Schlag auf die linke Wade bekam. Brinkies und Jakobs sollten am Dienstag wieder mitmachen, bei Grupe ist es noch fraglich. Am Dienstag trainieren die Profis um 10 und 14.30 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jan.2014 | 20:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen