Fußball : Ein Sieg für die Erntehelfer

Nicht nur Bentwischs Tom Haase (links) hatte mit den Talenten von Pogon Stettin seine liebe Mühe. Zur Freude der rund 800 Erdbeerpflücker gewannen die Polen mit 4:1.
Nicht nur Bentwischs Tom Haase (links) hatte mit den Talenten von Pogon Stettin seine liebe Mühe. Zur Freude der rund 800 Erdbeerpflücker gewannen die Polen mit 4:1.

FSV Bentwisch unterliegt im Freundschaftsspiel vor rund 800 Saisonarbeitern der U 23 von Pogon Stettin mit 1:4 (1:1).

svz.de von
22. Juli 2014, 10:00 Uhr

Das Sportforum in Bentwisch war gestern fest in Hand polnischer und ukrainischer Fans. Rund 800 Saisonarbeiter des Erdbeerhofs in Rövershagen wurden mit Bussen und auf Traktor-Anhängern in die Nachbargemeinde transportiert, um einen netten Fußballabend zu verbringen.

„Eine tolle Kulisse. Sonst dreht sich für unsere Erdbeerpflücker alles um die Arbeit. Diesmal sollen sie einfach Spaß haben“, sagte Unternehmens-Chef Robert Dahl, der nach 2010 zum zweiten Mal ein Sportevent für seine Mitarbeiter organisierte. Bei dem Freundschaftsspiel standen sich diesmal der FSV Bentwisch und die U 23 von Pogon Stettin gegenüber.

Klar, dass sich da die meisten der 1000 Zuschauer mit den polnischen Gästen solidarisierten und ihre Landsmänner lautstark anfeuerten. Die Nachwuchstalente des Erstligisten zahlten es mit ansehnlicher Spielanlage zurück. Erst nach 20 Minuten fand der gastgebende Verbandsligist seine Linie, hielt körperlich dagegen und ging durch Kapitän Christopher Kaminski in Führung (30.). Die agilen Stettiner glichen vor der Pause aus (40.).

In der zweiten Halbzeit wechselte der FSV viel durch und verlor zunehmend seine Linie. Prompt erzielten die polnischen Youngster das 2:1 und erhöhten den Vorsprung schnell auf 4:1. Zur Freude der Erdbeerpflücker: „Für sie ist das hier wie ein Länderspiel Deutschland gegen Polen“, so Dahl. Und das ging am Ende klar an die Gäste.

Für Bentwischs Trainer Enrico Neitzel kein Beinbruch. „Es war ein sehr guter Test und für alle Beteiligten ein gelungener Abend. Insgesamt hielten wir gut dagegen. Ich habe viel ausprobiert und das gesehen, was ich sehen wollte.“

Tore: 1:0 Kaminski (30./Kopfball nach Freistoß), 1:1 (40.), 1:2 (64.), 1:3 (74./Handelfmeter), 1:4 (80.)

FSV Bentwisch: Kirsch (60. Hudec) – Kaminski, Manzur, Leske, Johl (46. Schröpfer), Haase (65. Knodel), Vogt, Vu Minh (72. Knaak), Lüth (79. Tuan Duong), Schindel, Wegener (56. Lietzow)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen