zur Navigation springen

Basketball : EBC-Talent entert die Top 50 Deutschlands

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Toni Spiegel aus Bad Doberan schafft Sprung zum finalen Sichtungslehrgang der U14-Nationalmannschaft

Einmal das Trikot der Nationalmannschaft tragen, davon träumen wohl viele Nachwuchssportler in Deutschland. Für ein junges Basketball-Talent des EBC Rostock rückt dieser Traum ein großes Stück näher.

Toni Spiegel aus Bad Doberan, Forward der U 14 des EBC, überzeugte am zurückliegenden Wochenende die Bundestrainer und wurde zur finalen Sichtungsrunde der Top 50 nach Heidelberg eingeladen.


Toni vereint Athletik mit Kampf und Ehrgeiz


Die Laufbahn des schlaksigen Flügelspielers begann im Herbst 2011 in Bad Doberan. Dort gingen seine Eltern hobbymäßig zum Basketball-Training. Klar, dass da auch der Filius Interesse entwickelte. Kurz darauf wechselte er nach Rostock und trainierte unter Coach Roman Wolff bei der U 12 II des EBC. Im Sommer 2012 folgte der nächste Schritt. Während der Sichtung für das neue Leistungsteam der Altersklasse U 12 wusste Toni zu überzeugen und sicherte sich auf Anhieb einen Platz in der Startformation.

„Toni redet nie viel außerhalb des Feldes. Um so mehr Argumente liefert er, sobald er auf dem Court steht. Eine gute Athletik und Körpergefühl vereint er mit Kampf, Ehrgeiz und dem unbedingten Willen, an seinen Fähigkeiten zu arbeiten“, blickte sein damaliger Coach Daniel Havlitschek, der ihn auch jetzt in der Landesauswahl betreut, zurück.

So entwickelte sich Toni von Spiel zu Spiel. Seiner Athletik fügte er ein gutes Ballhandling sowie zahlreiche Abschlussmöglichkeiten hinzu, was dazu führte, dass er zum Ende der Saison nahezu jede Position in der U12-Oberliga bekleiden konnte und kaum zu stoppen war. „Einen dermaßen großen Spieler mit guter Ballbehandlung hat man nicht oft. Aber mit über zehn Rebounds pro Partie hier auch noch Bester zu sein, ist eine wirklich starke Leistung“, so Havlitschek.


Unterarmbruch wirft ihn zunächst zurück


Auch in der Landesauswahl erkämpfte sich Toni schnell seinen Platz und galt für die Trainer während der ersten Sichtung im August 2013 in Graal-Müritz als vielversprechendes Talent. Doch eine schwere Verletzung (Unterarmbruch) warf ihn mehrere Monate zurück.

Der Weg zurück zur alten Form erwies sich härter als gedacht: „Ein Leistungsverlust ist nach einer derartigen Verletzung normal. Doch ich habe noch nie erlebt, dass ein Spieler danach in solch ein Loch fällt wie Toni“, sagte der Coach.

So agierte der Bad Doberaner in den folgenden Partien weit unter seinem Niveau. Nach intensiven Gesprächen, darunter mit Herren-Bundestrainer Frank Menz, kam die erlösende Nachricht: Als einziges Mitglied der MV-Auswahl wurde Toni in das Sichtungsteam „Bremerhaven 1“ berufen und wird im April bei der finalen Sichtung in Heidelberg zusammen mit Mitspielern aus ganz Norddeutschland versuchen, die Bundestrainer zu überzeugen. Krönung wäre der Sprung unter die Top 12 des Jahrgangs 2001 und damit in die Junioren-Nationalmannschaft. Dann würde ein Traum in Erfüllung gehen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 11:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen