zur Navigation springen

Basketball : EBC sucht nach Rhythmus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Basketballer nach zweiter Niederlage unter Zugzwang / Morgen sind unbequeme Berliner zu Gast

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2014 | 20:26 Uhr

Die Basketballer des EBC Rostock wollen nach der bitteren 71:100-Pleite am vergangenen Wochenende bei den Aschersleben Tigers schleunigst in die Erfolgsspur zurückfinden. Der Tabellenführer der 1. Regionalliga Nord empfängt morgen (19.30 Uhr Ospa-Arena) die SG DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde (10. Platz/8 Punkte).

„Einfach wird das nicht. Die Spielgemeinschaft ist ein sehr solides Team, das sich in den vergangenen Wochen noch einmal gezielt verstärkt hat. Es wird eine anspruchsvolle Aufgabe. Wir müssen unsere Bestform abrufen“, sagte Seawolves-Trainer Sebastian Wild.


Ausfall von Ivo Slavchev schmerzt


Nach der zweiten Saisonniederlage und dem verletzungsbedingten Ausfall von Ivo Slavchev befindet sich sein Team in einer schwierigen Phase. „Wir haben nach der Weihnachtspause einfach noch nicht wieder unseren Rhythmus gefunden. Natürlich ist der Ausfall von Ivo schmerzlich. Dies kann aber keine Ausrede dafür sein, dass es vor allem in der Defensive nicht mehr so läuft“, sagte Wild. Somit sind einmal die Leistungsträger des EBC, Jens Hakanowitz, Sven Hellmann und Keith Radcliff gefragt, die nötigen Impulse in Angriff und Abwehr zu setzen.

Dies dürfte gegen die Berliner kein Selbstläufer werden, stehen doch die Gäste nach zuletzt vier Niederlagen in Serie mit dem Rücken zur Wand. Das Hinspiel ging zwar deutlich mit 83:56 an die Rostocker, doch mit Beginn der Rückrunde haben sich die Hauptstädter mit Finn Göing vom Ligakonkurrenten SSV Lok Bernau gut verstärkt.

Dennoch versucht Wild, optimistisch zu bleiben: „Wir haben in dieser Woche konzentriert gearbeitet und hoffen, morgen wieder einen positiven Impuls setzen zu können. Dabei bauen wir erneut auf die Unterstützung der besten Fans der Liga.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen