Basketball : EBC kassiert erste Saisonniederlage

Double-Double: Ivo Slavchev schnitt sowohl bei den Punkten als auch den Rebounds zweistellig ab.
Foto:
1 von 1
Double-Double: Ivo Slavchev schnitt sowohl bei den Punkten als auch den Rebounds zweistellig ab.

Tabellenführer unterliegt dem Dritten SSV Lok Bernau mit 70:82

svz.de von
08. Dezember 2013, 18:50 Uhr

Im Spitzenspiel der 1. Regionalliga Nord im Basketball kassierte Tabellenführer EBC Rostock am Freitagabend vor 597 Zuschauern in der Ospa-Arena – unter ihnen der verletzte Jörn Boghöfer (Bänderriss) – gegen den Drittplatzierten SSV Lok Bernau mit 70:82 seine erste Saisonniederlage.

Im ersten Abschnitt lagen die gastgebenden Seawolves bereits zweistellig in Rückstand, kämpften sich aber in die Partie und konnten bis zum Beginn des letzten Abschnitts die Führung behaupten. Die ersten drei Viertel endeten 21:30, 25:15 und 14:13, somit stand es 60:58.

Doch danach lief der Offensiv-Motor der Gäste auf vollen Touren. Mit einem 24:10 in den letzten zehn Minuten fuhren die Brandenburger einen letztlich verdienten Sieg ein.

Alexander Rosenthal war mit 17 Punkten und acht Rebounds der spielentscheidende Mann bei Bernau. Bei den Hausherren sammelten Jens Hakanowitz (20/13) und Ivo Slavchev (13/11) jeweils ein Double-Double. Auch Sven Hellmann (19 Zähler) machte auf sich aufmerksam.

4:10 stand es nach drei Minuten. Der EBC glich mit einem 10:4-Lauf aus – 14:14 (5.). Nach einer Auszeit trat Jens Hakanowitz an die Linie und brachte seine Farben mit 16:14 in Führung. Bernau zeigte sich von der Aufholjagd der Gastgeber aber unbeeindruckt und erspielte sich mit einem 14:1-Run zum 28:17 (9.) einen zweistelligen Vorsprung.

Die Seawolves waren jedoch nicht bereit, ihr Revier kampflos herzugeben. Über 37:40, 39:40 und 42:42 (18.) brachten sie sich bis zur Halbzeit wieder in die Vorhand (46:45) und lagen auch nach Beendigung des dritten Viertels noch knapp vorn.

Eine hochdramatische Schlussphase deutete sich an, doch es sollte anders kommen. Nach dem 65:73 drei Minuten vor Schluss lief bei den Rostockern nicht mehr viel zusammen.

EBC Seawolves: Hakanowitz 20 Punkte/13 Rebounds, Hellmann 19 Punkte, Kilian, Markert 5, Mokrys, Owczarek, Radcliff 13 Punkte/5 Assists, Slavchev 13 Punkte/11 Rebounds, Stöhr, Stüdemann


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen