e-Triathlon : TG triZack startet mit „Pleiten, Pech und Pannen“

von 28. April 2020, 16:35 Uhr

svz+ Logo
Lukas Schnödewind auf Rollen im Garten seiner Eltern: Auch wenn er zum Auftakt aufgrund eines offiziell nicht zugelassenen Watt-Messungssystems disqualifiziert wurde, „haben wir eine Menge Spaß bei dem virtuellen Rennen“.
Lukas Schnödewind auf Rollen im Garten seiner Eltern: Auch wenn er zum Auftakt aufgrund eines offiziell nicht zugelassenen Watt-Messungssystems disqualifiziert wurde, „haben wir eine Menge Spaß bei dem virtuellen Rennen“.

Disqualifikation und „Online-Platten“: Im Kampf um den Tri-e-Sport Champ fehlt beim virtuellen Radrennen das Glück.

Rostock | Nun sage noch einer, im Triathlon wäre wegen der Corona-Pandemie nichts los – falsch gedacht. Zwar sind deutschlandweit bis Ende Juni alle Rennen – so auch die Wettkämpfe des TriTeams der TG triZack in der 2. Bundesliga – abgesagt, doch das Zauberwort heißt e-Sport per Online-Plattform Zwift. In den USA entwickelt, ermöglicht dies seit 2014 Radfahren ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite