Eishockey : Durch die Eishalle weht internationales Flair

National und international: Verteidiger Keven Gall (links) ist mit dem REC auch an diesem Wochenende doppelt gefordert.
Foto:
1 von 1
National und international: Verteidiger Keven Gall (links) ist mit dem REC auch an diesem Wochenende doppelt gefordert.

REC Piranhas empfangen Sonntag beim Scandlines-Cup dänisches Team. Heute sind die Rostocker in Braunlage gefordert.

svz.de von
28. Dezember 2013, 00:00 Uhr

Internationales Flair zum Jahresausklang in der Rostocker Eishalle Schillingallee: Zum Scandlines-Cup empfangen am Sonntag 19 Uhr die Piranhas des Rostocker Eishockeyclubs das dänische Team Gladsaxe Bears.

Der Gladsaxe SF wurde 1959 gegründet. In der Saison 1962/63 nahm der Verein erstmals an der höchsten dänischen Eishockeyspielklasse teil. Bis Ende der 1970er Jahre war die Mannschaft fester Bestandteil in Dänemarks Elitespielklasse und konnte in den Jahren 1967, 1968, 1971, 1974 und 1975 den nationalen Meistertitel gewinnen. Im Anschluss an den ersten und den letzten Titelgewinn nahm der Klub jeweils am Eishockey-Europapokal teil, schied dabei aber in den ersten Runden aus. Nach dem Abstieg 1977/78 spielte Gladsaxe nur noch vereinzelt in der höchsten dänischen Spielklasse, zuletzt in der Saison 1999/2000. Momentan sind die Bears in der zweitklassigen 1. Division Dänemarks aktiv. Hier belegt die Mannschaft mit zehn Punkten aus 22 Spielen nur den 14. und letzten Tabellenplatz.

Bevor sich die Piranhas nach zwei Heimpunktspielniederlagen in Serie (3:4 gegen den Hamburger SV und 3:6 gegen Timmendorf) wieder dem heimischen Publikum präsentieren, steht heute noch das Auswärtsspiel bei den EC Harzer Falken in Braunlage an.

Das Hinspiel (8:4 für die Piranhas) in der Schillingallee konnten die Falken anfänglich ausgeglichen gestalten. Überhaupt läuft es bei den Harzern, die in der Oberliga Nord als Neuling mit 22 Punkten einen guten fünften Platz belegen, ordentlich. Vor allem, weil Torjäger Jon-Thomas MacDonald und die Vorbereiter Christian Schock, Eric Pipp und Michael Schwindt gut drauf sind. Zuletzt unterlagen die Falken zu Hause den Hannover Indians knapp mit 2:3, auch in Timmendorf (2:5) schlug man sich achtbar. Das Gastspiel in Braunlage dürfte also kein Selbstläufer für die Piranhas werden. Ihr Anreiz: Mit einem Sieg könnten die Rostocker (2./48 Punkte) Tabellenführer Hannover Scorpions (49) vorübergehend verdrängen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen