zur Navigation springen

3. Fußball-Liga : Drei Positionen noch offen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Hansa-Kicker rangeln um Plätze in der Stamm-Elf. Heute fällt die Entscheidung, wer die Nummer eins ist.

svz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 10:00 Uhr

Übermorgen, beim VfB Stuttgart II (19 Uhr), steht für Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock das erste Punktspiel 2014 an. Nach knapp zweieinhalbwöchiger Vorbereitung hat sich bei den Ostseestädtern die Stamm-Elf weitgehend herauskristallisiert. Lediglich drei Positionen scheinen noch offen zu sein. „Ich überlege noch ein bisschen hin und her“, sagt Hansa-Trainer Andreas Bergmann.

Im Tor tobt der Zweikampf zwischen Jörg Hahnel und Johannes Brinkies. Nach der heutigen Einheit will der Chefcoach den Keepern seine Entscheidung mitteilen. „Schließlich fahren wir ja auch am Donnerstag schon nach Stuttgart. Da sollten es die Torleute schon wissen“, so der 54-Jährige.

Die Vorbereitung absolvierten beide Protagonisten auf Augenhöhe, wenngleich „Jockel“ im Test gegen den chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua (2:0) mehr Chancen hatte, sich auszuzeichnen. Dieser Umstand sowie die guten Eindrücke aus den letzten Partien vor dem Winter dürften für den Routinier sprechen.

Zudem rangeln Steven Ruprecht und Spielführer Sebastian Pelzer um den Platz in der Innenverteidigung. Bergmann muss diesbezüglich eine Grundsatzentscheidung fällen, ob er seinen Kapitän auf die Bank setzt. Dass er damit kein Problem habe, sagte er bereits mehrfach und verwies auf das Beispiel Borussia Dortmund und Sebastian Kehl. Gemessen an der Erfolgsserie vor der Winterpause gäbe es keine großen Veranlassungen, das bisherige Abwehr-Duo Weidlich/Ruprecht zu sprengen.

Im Sturm kämpfen Johan Plat, Mustafa Kucukovic und Nikolaos Ioannidis um den Platz neben dem gesetzten Halil Savran. Hansas Grieche machte in den vergangenen beiden Testspielen mit Toren auf sich aufmerksam und könnte Johan Plat noch verdrängen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen