Eishockey-Oberliga : Die Saison geht zu Ende

Verteidiger Alexander Gruhler muss heute eine Sperre absitzen, kann erst am Sonntag gegen Herne wieder für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs auflaufen.
Foto:
Verteidiger Alexander Gruhler muss heute eine Sperre absitzen, kann erst am Sonntag gegen Herne wieder für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs auflaufen.

Piranhas: Heute in Duisburg Gespräch mit potenziellem neuen Trainer / Sonntag gegen Herner EV

svz.de von
20. März 2014, 22:57 Uhr

Am Wochenende stehen in der Play-off-Qualifikation die letzten Pflichtspiele 2013/14 für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs an. Heute um 19.30 Uhr tritt der REC (4./9) bei den Füchsen Duisburg (2./17) an. Die Gastgeber dürfen sich keinen Ausrutscher leisten, wollen sie die Chance auf die Tabellenführung und damit einen Platz in den Play-offs in der eigenen Hand behalten. Die Rostocker sind Außenseiter, aber beim 1:5 im Heimspiel hielten sie lange Zeit gut mit. Erst kurz vor Ende des zweiten Drittels kamen die Gäste zum 1:0. Kann der REC diese Leistung wiederholen, müssen die Füchse die fest eingeplanten drei Punkte auch erst einmal holen. Zuletzt mühten sie sich beim Vorletzten Herne (5./5) zu einem 3:2…

Am Sonntag kommt es dann im Duell Kassel Huskies (1./18) gegen Duisburg vermutlich zum Showdown.

Derweil empfangen die Piranhas in der Eishalle Schillingallee um 19 Uhr den Herner EV. Beim Kontrahenten aus dem Ruhrgebiet errangen sie beim 4:2 ihren bislang einzigen Auswärtssieg in der Play-off-Quali (das 5:0 in Erfurt kam am grünen Tisch zustande). Erneut bestehen realistische Erfolgschancen.

Alexander Gruhler muss heute eine Spieldauerdisziplinarstrafe absitzen, ist jedoch am Sonntag wieder dabei. Paul Stratmann hatte zuletzt Beckenprobleme (Prellung), vielleicht kann er aber wieder mitwirken.

Los geht’s zur weitesten Auswärtsreise der Saison (552 Kilometer) heute um 10 Uhr. „Duisburg wird alles dafür tun, um Sonntag noch die Chance auf Platz eins zu haben. Das wird sehr schwer für uns“, so REC-Geschäftsstellenleiter Dirk Weiemann, der sich am Rande der Partie zusammen mit Vereinspräsident Peter Dickmanns mit einem potenziellen Trainer für die kommende Serie trifft.

„Gegen Herne wollen wir noch einmal alles geben. Auswärts hat es ja schon ganz gut geklappt, und auch in den beiden Tests vor der Saison (eine knappe Niederlage, ein Sieg – d. Red.) sahen wir ganz gut aus. Da sollte was gehen“, meint Dirk Weiemann.

Tickets für das Heimspiel gibt es u. a. bei NNN in der Bergstraße 10.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen