GoalBall-WM : Deutsche machen großen Schritt

WM-Trio für Deutschland: Der Rostocker Reno Tiede (rechts) mit Michael Feistle und Stefan Hawranke
Glückliche Viertelfinal-Teilnehmer: Der Rostocker Reno Tiede (rechts) mit Michael Feistle und Stefan Hawranke

Die deutsche Goalball-Nationalmannschaft sichert sich bei der WM in Schweden mit zwei Siegen sechs Punkte und kommt dem Viertelfinale näher

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
06. Juni 2018, 08:00 Uhr

Die Mission Sechs-Punkte-Tag hat die deutsche Goalball-Nationalmannschaft mit Reno Tiede vom Rostocker Goalball-Club Hansa bei der WM im schwedischen Malmö erfüllt. Nachdem die Auswahl bereits am Montag gegen den Gruppenfavoriten Brasilien mit 3:6 verlor, konnte sie gegen Ägypten (11:1) und Tschechien (11:3) nachlegen. „Damit haben wir einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht, aber gewonnen ist noch nichts. Wir dürfen nicht nachlassen“, mahnt Tiede.

Vor allem das Match gegen Brasilien bot den Goalball-Fans einiges. „Das war ein bombastisches Spiel. Gegen die Weltmacht haben wir uns wirklich gut geschlagen. Und eine hochwertige Partie geliefert“, erklärt der Hansestädter und ergänzt: „In der zweiten Halbzeit waren die Brasilianer deutlich stärker und haben unterm Strich verdient gewonnen. Aber nach diesem Spiel zählen wir wohl auch zu den Favoriten unserer Gruppe.“

Ägypten und Tschechien hingegen ließen die Deutschen keine Chance. „Das Spiel gegen Ägypten wurde nach 15 Minuten für uns gewertet, weil wir schon zehn Tore Vorsprung hatten.“ Dieses war ein besonderes Spiel für den Rostocker, denn zum ersten Mal spielte er als Center (Mittelposition). „Eigentlich bin ich ein klassischer Linker, aber im Training hatten wir es ausprobiert und es funktionierte ganz gut“, sagt Tiede. Sein Coach entschied sich in dieser Begegnung für diese Variante, um in dem lang andauernden Turnier eine gewisse Rotation zu schaffen. „Meine Defensivarbeit hab ich ganz gut gemacht und von fünf Würfen landeten vier im Tor – das ist ganz gut. Und es hat mir Spaß gemacht, das kann ich auch öfter machen.“

Mit dem zweiten Sieg am gestrigen Tag ist die deutsche Auswahl ihrem Ziel, das Viertelfinale zu erreichen nähergekommen. „Wir haben jetzt zwölf Punkte auf dem Konto. Wir brauchen mindestens noch einen Zähler, dann sollte das Ziel drin sein.“

Da aber neben den Deutschen auch die USA, Japan und der Iran vier Mannschaften um die wohl drei verbleibenden Plätze fürs Viertelfinale – Brasilien sollte sich als Favorit den ersten Rang sichern – buhlen, „muss gegen Japan (heute 13.50 Uhr – d. Red.) ein Sieg her“, fordert Tiede.

Jedoch ist Japan ein unangenehm zu bespielender Gegner: „Sie sind körperlich klein und deswegen auch sehr flink. Darüber hinaus agieren sie sehr stark im Verbund. Wir müssen das Spiel versuchen, in die Breite zu ziehen“. Auf diese Weise sollen dann die drei Punkte her. „Mit dann 15 Punkten ist uns ein Viertelfinalplatz nicht mehr zu nehmen“, ist sich Reno Tiede sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen