zur Navigation springen

Boxsport : Der „Burschi“ meldet sich zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Turniersieg für Box-Talent Ramsan Amkhadov vom PSV beim Black Forest Cup

Ramsan Amkhadov, Rostocks größtes Box-Talent, hat sich nach mehrwöchiger krankheitsbedingter Zwangspause eindrucksvoll zurückgemeldet. Der 13-Jährige vom PSV bekam es beim 2. Black Forest Cup im badischen Villingen und im württembergischen Schwenningen (eine Doppelstadt im Schwarzwald) mit Maximilian Schneider zu tun – und besiegte den Deutschen Meister 2015 aus Bayern durch technischen K. o.!

„Ich war noch gar nicht wieder ganz die Treppe runter, da trifft er ihn mit einem rechten Cross, also über die Führhand, und der setzt sich gleich auf den Hintern! Es ging danach kurz noch mal los, aber die gegnerische Ecke schmiss dann gleich das Handtuch. Das Ganze innerhalb von 20 Sekunden“, freute sich Coach Thomas Milster. Zumal sich der „Burschi“ nach seiner Zwangspause eigentlich noch im Aufbau befand und gar nicht hätte boxen sollen: „Er ist uns aber solange auf die Nerven gegangen, bis wir gesagt haben, okay, wir testen, ob wir das zulassen können.“ Sie – Milster und sein Trainerkollege Clemens Busse – konnten… Und Ramsans Bilanz steht jetzt bei 24 Kämpfen, von denen er 20 für sich entschied.

Bei dem internationalen Turnier, an dem über 300 Sportler aus elf Ländern teilnahmen, traten drei weitere Talente des PSV Rostock an.

Mathis Melde wurde in seiner Gewichtsklasse Dritter. Der Elfjährige bestritt zwei schöne Kämpfe. Auch wenn er sie knapp verlor, u. a. gegen einen Tschechen mit Schüler-EM-Erfahrung, „hat er eine Top-Leistung gebracht“, lobte Thomas Milster.

Paul Köpcke blieb diesmal unter den Erwartungen. Für ihn endete der Black Forest Cup im Viertelfinale.

Florian Krickow verfügte zuvor über die Erfahrung von erst drei Wochen Training, musste sich, um mit nach
Villingen-Schwenningen zu dürfen, einer internen Qualifikation unterziehen – und gewann sie gegen seinen Vereinskameraden Alex Stips. Busse: „Beim Turnier hat er jeden Tag Sparring gemacht mit den Leuten, die ausgeschieden sind. Wichtig war für ihn, mal dieses Flair kennenzulernen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen