zur Navigation springen

Sportler aus MV bei den Paralympics : Denise Grahl schwimmt zu Silber

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Rostockerin wird im Finale über 50 Meter Freistil Zweite und stellt in 33,16 Sekunden einen neuen Europarekord auf

svz.de von
erstellt am 11.Sep.2016 | 20:30 Uhr

Großer Erfolg für Denise Grahl: Die Athletin des Hanse-Schwimmvereins Rostock hat bei den Paralympischen Spielen im brasilianischen Rio de Janeiro über ihre Paradestrecke von 50 Metern Freistil in der Klasse S7 die Silbermedaille gewonnen. Damit feierte die WM-Dritte des Vorjahres ihren größten
internationalen Erfolg. „Das war ein super Tag für mich. Mit der Medaille hatte ich vorher gar nicht unbedingt gerechnet, daher freue ich mich um so mehr“, sagte die Kranken- und Altenpflegerin, die nach dem Motto „Rein ins Wasser und alles raushauen“ an den Start gegangen war.

Schon im Vorlauf war die 23-Jährige super unterwegs und stellte in 33,28 Sekunden einen neuen Europarekord auf, den sie im Finale noch einmal auf 33,16 Sekunden verbessern konnte. Am Donnerstag hatte sie über 100 Meter Rücken den achten Platz belegt. Heute springt sie erneut ins Wasser. Um 21.48 Uhr steht für Denise Grahl der Vorlauf über 50 Meter Schmetterling auf dem Programm.

Goalballer verpassen den zweiten Sieg

Die Goalballer um die Rostocker Reno Tiede, Christian Friebel und Thomas Steiger haben nach dem 10:0 zum Auftakt gegen Algerien den zweiten Sieg knapp verpasst. Das Team unterlag Kanada mit 5:7. „Wir sind mit zwei frühen Gegentoren gestartet, und diese Hypothek hat uns im gesamten Spiel verfolgt. Am Ende war die Niederlage sehr bitter, weil wir unteren anderem auch siebenmal Aluminium getroffen haben“, sagte Reno Tiede. Schon heute steht das nächste Duell an, ab 19 Uhr geht es gegen Schweden.

Leichtathletin Jana Schmidt (1. LAV Rostock) konnte im Weitsprung der Klasse T42 nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Mit 3,53 Metern reichte es beim Sieg von Teamkollegin Vanessa Low nur zu Platz sieben. Die 26-jährige Siegerin stellte mit 4,93 Metern einen neuen Weltrekord auf. Für Jana Schmidt ist jetzt erst einmal Warten angesagt, denn erst am Sonnabend stehen die 100 Meter auf dem Programm.

Nimke und Kruse rasen zu Bronze

Olympiasieger Stefan Nimkem raste gestern mit seinem Tandem-Partner Kai Kruse zu Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren und sorgte damit für ein Novum: Der 38-Jährige ist der erste Deutsche, der sowohl bei Olympischen Spielen als auch Paralympics eine Medaille gewonnen hat. Die Plaketten der Paralympics in Rio de Janeiro rasseln, wenn man sie schüttelt. „Es ist die erste, die ich auch hören kann. Die ist zwar sauschwer, ich weiß nicht, ob die an meiner Wand hängenbleibt. Aber egal, dann baue ich mir was“, sagte Nimke, der vor drei Jahren als Pilot für Kruse das Tandem-Projekt in Angriff genommen hatte. „Ich freue mich tierisch. Bronze ist fast so viel wert wie Gold. Jetzt könnte ich mit ruhigem Gewissen abtreten“, sagte Nimke und fügte an: „Mache ich aber nicht. Dafür fahre ich viel zu gerne Rennen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen