1. Regionalliga Nord : Das Spitzenspiel kann kommen

Schrecksekunde für Sven Hellmann: Der 30-Jährige musste gegen Cottbus mit einem Cut über dem linken Auge vom Feld. „Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist. Er ist unser absoluter Schlüsselspieler“, sagte EBC-Coach Sebastian Wild.
Schrecksekunde für Sven Hellmann: Der 30-Jährige musste gegen Cottbus mit einem Cut über dem linken Auge vom Feld. „Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist. Er ist unser absoluter Schlüsselspieler“, sagte EBC-Coach Sebastian Wild.

Basketballer des EBC Rostock bezwingen Cottbus 90:80 (24:15, 28:18, 23:28, 15:19) und brennen auf den Knaller beim Zweiten Itzehoe

von
23. Februar 2014, 22:56 Uhr

Es ist angerichtet: Sowohl Spitzenreiter EBC Rostock (90:80 gegen den BBC Cottbus) als auch Verfolger SC Itzehoe (94:69 über die Hannover Korbjäger) haben am 17. Spieltag der
1. Basketball-Regionalliga Nord ihre Partie siegreich gestaltet. Am kommenden Sonnabend steht in Itzehoe um 19.30 Uhr der absolute Spitzenkracher im Kampf um den Aufstieg an, zu dem gut 100 Fans den EBC – derzeit einen Sieg besser – begleiten werden.

Im Duell mit den Lausitzern überzeugten die Rostocker mit geschlossenem Team-Basketball. Alle Spieler der „Starting-Five“ punkteten zweistellig. „Ohne dass es jetzt arrogant klingen soll, hatte ich eigentlich nie das Gefühl, dass wir die Partie hätten verlieren können“, sagte Trainer Sebastian Wild.

Nach kurzem Stotterstart (2:5) legten die Hausherren einen Zwischenspurt hin und setzten sich auf 18:7 ab. Zwar kam Cottbus noch bis auf 15:18 heran, doch mit einer Auszeit brachte Wild seine Truppe auf Kurs. 13 Zähler in Folge führten zum 31:15 und damit zu einer Vorentscheidung. Beim 42:22 durch einen Korbleger von Mahamoud Diakite lag der EBC erstmals mit 20 Zählern vorne. Zur Halbzeit stand es 52:33.

Cottbus, nur mit sieben Akteuren angereist, versuchte nach der Pause – angeführt von Tim Vogt (37 Punkte) – mit vielen Distanzwürfen zurück ins Spiel zu kommen. Mitte des Schlussviertels waren die Gäste sogar bis auf 71:79 dran, doch David Markert machte mit zwei Dreiern für die Hansestädter alles klar.

Knapp anderthalb Minuten vor dem Ende mussten die Hausherren noch eine Schrecksekunde überstehen. Sven Hellmann zog sich bei einem Zusammenprall einen Cut über dem linken Auge zu. „Mir war kurz schwarz vor Augen. Montag mache ich Trainingspause, dann geht es weiter“, so der 30-Jährige.

EBC Rostock: Sven Hellmann 16 Punkte, Keith Radcliff 10 (8 Assists), Mahamoud Diakite 11 (10 Rebounds), Zbigniew Owczarek 16 (4/4 Dreier), Jens Hakanowitz 16 (10 Rebounds), Ivo Slavchev 8 (10 Rebounds), Niccolo Croci 4, David Markert 9 (3/3 Dreier), Axel Stüdemann 3, Jörn Boghöfer, Dominik Breitschuh (n. e.), Pavel Mokrys (n. e.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen