zur Navigation springen

Rollstuhl-Basketball : Bulldogs erklimmen Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker führen aktuell die Oberliga Nord an / Hansestädter bauen neues Team auf

Die Rollstuhl-Basketballer der Nordic Bulldogs Rostock mussten am 7. Spieltag mit einem 30:43 gegen Hanse Lübeck zwar die zweite Saisonpleite einstecken, übernahmen nach dem 60:31-Erfolg in zweiten Duell des Wochenendes gegen die Kieler Wheelers jedoch die Tabellenspitze in der Oberliga Nord. „Mit dem Auftritt sind wir im Grunde zufrieden. Eine Niederlage gegen Lübeck hatten wir auf der Rechnung“, sagte Jens Müller, Co-Trainer der Bulldogs.

Der 34-Jährige, der zuvor fünf Jahre als Chefcoach fungierte, kam als Nichtbehinderter über einen Freund zum Rollstuhl-Basketball. In einem Team spielen fünf Spieler, die nach ihren funktionellen Einschränkungen klassifiziert werden und mit Punkten zwischen 1 und 4,5 eingestuft werden. Ein nicht behinderter Athlet wird mit 4,5 Punkten bewertet; es dürfen maximal zwei Nichtbehinderte mitspielen. Die Höchstpunktzahl der eingesetzten Spieler darf den Wert von 14,5 nicht überschreiten. Wichtig ist außerdem, dass alle Spieler im Rollstuhl sitzen.

Die Bulldogs, die dem PSV Rostock angehören, sind gerade dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen. „Mit den bisherigen Leistungen sind wir zufrieden. Die Trainingsleistungen können in den Spielen umgesetzt werden“, so Müller, der mit seiner Mannschaft zweimal pro Woche übt.

Bulldogs gegen Lübeck: Christoph Cords (Klassifizierungszahl 2,0) 10 Punkte, Dietmar Nikolaus (3,5) 2, Jens Müller (4,5) 10, Ruben Booijink (2,0), Singh Balwinder (1,0) 4, Uwe Ammon (2,0) 4, Rainer Mohr (3,0), Tino Ammon (1,0)

Bulldogs gegen Kiel: Christoph Cords (2,0) 6, Dietmar Nikolaus (3,5) 31, Jens Müller (4,5) 19, Singh Balwinder (1,0) 2, Uwe Ammon (2,0), Rainer Mohr (3,0), Ruben Booijink (2,0) 2, Tino Ammon (1,0)

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 22:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen