zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Brinkies profitiert erneut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wie schon in der vergangenen Saison rutscht der 21-Jährige wegen einer Sperre Hahnels in den Kasten

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 08:11 Uhr

Des einen Leid ist des anderen Freud. So ähnlich kann man die aktuelle Situation im Tor des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock beschreiben. Während Jörg Hahnel nach seiner Unbeherrschtheit im Spiel gegen Unterhaching (2:2), als er Gegenspieler Mario Erb ins Gesicht fasste, gelb-rot-gesperrt ist, darf sich sein Vertreter und Kontrahent um den FCH-Kasten, Johannes Brinkies, auf den Einsatz am Sonntag beim Spiel bei Borussia Dortmund II freuen. „,Jockel’ weiß, dass er dort einen Fehler gemacht hat, der ihm in seinem Alter eigentlich nicht mehr passieren darf. Wenngleich ich das natürlich nicht akzeptieren kann, so merkt man doch, unter welcher Anspannung die Spieler stehen“, sagte FCH-Trainer Peter Vollmann.

Unmittelbar nach der Partie am Sonnabend gegen die Rand-Münchener gab der 56-Jährige Brinkies die Einsatzgarantie für Dortmund: „Johannes ist eindeutig der zweite Mann hinter ,Jockel’ und wird – sollte im Training nichts passieren – im Tor stehen.“ Auf der Bank dürfte Fabian Künnemann sitzen, der momentan die Nunmmer drei im Ranking der Hansa-Keeper ist.

Abgesehen von den knapp zehn Minuten gegen Unterhaching wird es der erste Drittliga-Einsatz in dieser Saison für „Pommes“, der bislang lediglich in den Landespokalpartien sowie einmal in der Oberliga-Reserve zum Einsatz kam. Schon in der vergangenen Spielserie profitierte Brinkies von einem Platzverweis Hahnels – am 1. Spieltag gegen Kiel – und blieb anschließend fast bis zur Winterpause die Nummer eins. Allerdings hielt der 21-Jährige dem Druck nicht stand und musste nach einigen schwächeren Spielen sowie Patzern zum 18. Spieltag wieder den Platz räumen. Im Bemühen möglichst keinen Fehler zu machen, verkrampft Brinkies offenbar zu sehr.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen