zur Navigation springen

Hansa Rostock : Bickel kann auch grätschen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Hansa-Fußballer überzeugt beim 2:0 bei Mainz 05 II als Torschütze und rustikaler Zweikämpfer

svz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 07:30 Uhr

Hansa-Neuzugang Christian Bickel kann nicht nur das Leder streicheln, sondern auch entschlossen dazwischenhauen und rustikal zur Grätsche ansetzen, wenn es gefordert ist. Zumindest hat der 23-Jährige diese Qualität beim jüngsten 2:0-Sieg bei Mainz 05 II ausgepackt. „Wichtig war, dass alle für die Mannschaft arbeiten. Das haben wir getan. Wir spielten zwar nicht wirklich gut, doch das war letztlich egal, denn das Wichtigste sind am Ende die drei Punkte, und die haben wir geholt“,
erklärt Bickel.

Der rechte Mittelfeldspieler war ebenso wie sein Pendant auf der linken Seite, David Blacha, zuallererst mit Defensivaufgaben betraut, sollte helfen, die zuletzt löchrige Abwehr – 14 Gegentreffer in sechs Spielen – zu schließen. „Wir hatten einfach zuviele Tore kassiert. Es war klar, dass es so nicht hätte weitergehen können. Wir wollten gut stehen und haben nur sehr wenig zugelassen“, stellte der eigentliche Offensivmann erfreut fest.

Formkurve zeigt wieder nach oben

Dass Blacha und Bickel aber nicht nur grätschen, sondern auch richtig gut kicken können, bewiesen beide beim Führungstreffer. Blacha schickte mit einem herrlichen Zuspiel seinen Mannschaftskollegen auf die Reise, der mit einem trockenen Flachschuss traf. „Ich war 16 Meter vor dem Tor völlig frei. Da müsste der Ball schon einmal reingehen. Ich habe ihn gut getroffen und wollte ihn genau dorthin schießen. Sicherlich war auch ein bisschen Glück im Spiel, dass er vom Innenpfosten ins Tor prallte, aber das braucht man auch mal“, so der Torschütze, der seinen Vorlagengeber nicht vergaß: „David hat natürlich einen sehr guten Pass gespielt.“

Für Bickel, der beim 4:3 in Münster zum Saisonauftakt mit einem Treffer und einer Vorlage eine tolle Performance hinlegte, ist es wichtig, dass seine Leistungskurve wieder nach oben zeigt. Denn in den Partien nach dem Saisonauftakt konnte der Kicker seine gute Vorstellung nicht bestätigen. Beim 4:4 in Regensburg am 5. Spieltag saß er sogar erstmals nur auf der Auswechselbank, sorgte dann aber als Einwechselspieler per Ecke für die Vorlage zum Endstand durch den damals vierfachen Torschützen Marcel Ziemer. „Vielleicht dachte man nach dem ersten Spiel, dass vieles von alleine geht. Da bin ich ein bisschen in einen Trott gekommen. Aber das ist jetzt vorbei“, so Bickel, dem der Treffer zum 1:0 in Mainz hoffentlich noch weiteren Auftrieb geben wird.

Zwei Einheiten

Nach dem gestrigen trainingsfreien Tag stehen heute zwei Einheiten um 10.30 und 16 Uhr auf dem Plan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen