zur Navigation springen

Nachwuchs-Handball : Bei Empors A-Jugend läuft es rund

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Unter Trainer Rüdiger Klein entwickelt sich Rostocker Handball-Nachwuchs prächtig. Lohn ist nach der Hinrunde der Spitzenplatz in der Ostsee-Spree-Liga.

An den 22. September 2013 mag sich Rüdiger Klein nicht gern erinnern. 27:29 hieß es damals für die A-Jugend des HC Empor Rostock bei der SG Hermsdorf-Waidmannslust. „Hoffentlich fallen uns die leichtfertig vergebenen Punkte nicht noch auf die Füße“, sagt der engagierte Coach der Hansestädter, die danach einen glatten Durchmarsch mit sieben Siegen schafften und als Tabellenführer der Ostsee-Spree-Liga in die Winterpause gingen.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass sich neben den Rostockern (16:2 Punkte) auch der VfV Spandau (2./14:4), BFC Preußen Berlin (3./14:4) und SV Mecklenburg Schwerin (4./14:4) einen heißen Kampf um Platz eins und damit um die direkte Qualifikation für die Turniere um den Aufstieg in die Jugend-Bundesliga liefern werden. Dennoch verwundert es schon, wenn Klein tiefstapelt: „Ich musste in dieser Saison eines neues Team aus den Jahrgängen 1995 bis 97 aufbauen. Daher ist unser Ziel Platz fünf. Alles andere ist eine Zugabe.“ Das Lächeln in seinem Gesicht spricht eine andere Sprache...

Dazu passt auch, dass sich die Rostocker frühzeitig auf die Fortsetzung der Meisterschaft vorbereiten. Zwischen Weihnachten und Neujahr nahm die A-Jugend in Dänemark an einem Turnier teil, wurde dort Dritter (NNN berichteten). „Und das als Selbstzahler. Die Eltern, die uns vielfach unterstützen, griffen quasi als Weihnachtsgeschenk in die Tasche“, sagt Klein und freut sich zugleich über die dortigen Fortschritte.

Tatsächlich hat sich die Truppe unter seiner Regie – im vergangenen Spieljahr stieg Empors A-Jugend um Coach Danny Anclais aus der Bundesliga ab – gut entwickelt. Das Team um Kapitän Christopher Krahn ist technisch gut ausgebildet, zieht in den Übungseinheiten mit. „In dieser Hinsicht habe ich null Probleme. Die Jungs sind willig. Ich hole sie, wenn nötig, auch auf den Boden zurück“, schätzt der Trainer ein.

Klein sagt das nicht von ungefähr. Schickimicki-Spielerei mag er nicht. Ebenso nicht, wenn jemand sein Ego in den Mittelpunkt stellt: „Handball ist eine Mannschaftssportart. Da muss ein Rädchen ins andere greifen. Wir können nur mit Geschlossenheit bestehen. Wer wie viele Tore wirft, interessiert mich nicht. Wie sie zustande kommen, schon.“ Sicher keine leichte Angelegenheit. Ein Großteil seiner Jungs trainiert mehrmals in der Woche mit der ersten Mannschaft. Unter Dr. Rastislav Trtik sollen sie sich noch schneller entwickeln. So stand Ole Prüter bereits in drei Fällen im Aufgebot des Zweitliga-Teams, Julius Porath und Robert Barten gehören ohnehin dazu. Klein ist stolz darauf, dass Barten sowie Torhüter Paul Porath – dessen Zwillingsbruder Julius stand auf Abruf bereit – in die U18-Nationalmannschaft berufen wurden. Auch auf den Linkshänder André Meuser haben die Auswahl-Verantwortlichen ein Auge geworfen. Sie und andere Talente langfristig an den Verein zu binden, sollte Aufgabe des HCE als Landesleistungszentrum sein.

Bei seiner Zwischenbilanz will Klein eigentlich keinen seiner Spieler hervorheben. Die Mannschaft ist der Star. Mit einer Ausnahme: Jarl Feldbinder, Sohn des ehemaligen HCE-Rückraumasses Christian Feldbinder, kehrte nach langer Verletzung beim 35:27 in Schwerin zurück: „Da habe ich mich echt gefreut, wie er die Regieposition ausfüllte.“

Individuelle und kollektive Weiterentwicklung werden künftig noch mehr im Mittelpunkt stehen. „Auf uns warten mit den Auswärtsspielen bei Preußen und Spandau zwei Hürden. Die müssen gemeistert werden. Auch in den anderen Spielen dürfen wir nicht schludern. So auch nicht in der auf kommenden Sonntag vorgezogenen Partie beim Sechsten HC Spreewald“, warnt Coach Klein. Er bleibt eben auf dem Boden der Tatsachen...

Hinrundenbilanz HC Empor: Louis Massaro, Paul Porath, Tobias Malitz – Johannes Spitzner 8 Tore, Julius Heil 48, Max von Fritschen 19, Lasse Goldschmidt 10, Lukas Rosenfeld 7, André Meuser 21, Robert Barten 31, Julius Porath 44, Samir Al-Issa 8, Jarl Feldbinder 11, Daniel Brandt 8, Ole Prüter 25, Fabio Pastor 22, Christopher Krahn 29

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 19:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen