zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : Becvar und Milde scheiden aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

19:25 in Hüttenberg: Empor-Handballer kassieren die siebente Auswärtsniederlage in Folge und verlieren weitere Spieler

Der HC Empor kassierte in der 2. Handball-Bundesliga seine zwölfte Auswärtsniederlage, die siebente in Folge. 19:25 (9:12) unterlagen die Rostocker am Sonnabend beim TV 05/07 Hüttenberg. Die Hessen schöpften durch diesen Erfolg wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt.

Matchwinner für Hüttenberg war der erst kürzlich verpflichtete Nenad Puljezevic. Der Oldie-Keeper (42) entschärfte mehr als ein Dutzend Hochkaräter der Gäste. „Auf der Torhüter-Position besaßen wir gegenüber dem HC Empor einen klaren Vorteil“, befand denn auch TV-Trainer Axel Spandau.

Dem musste sein Rostocker Kollege Rastislav Trtik beipflichten, zumal wieder an die 20 Fehlwürfe in der Statistik seiner Schützlinge standen. Erneut scheiterte der HCE an seiner Schwäche im Rückraum. In der ersten Halbzeit zerrte dort Roman Becvar noch an den Ketten, wurde aber noch vor der Pause von der starken Defensive der Gastgeber mattgesetzt.

Von „Nemo“ Mladenovic, Oliver Milde und abermals auch Lukas Gamrat kam einfach zu wenig. Trtik: „Mit nur sechs Toren aus der zweiten Reihe kann man einfach keinen Blumentopf gewinnen. Da half auch nicht die Quote von den Außenpositionen.“

Trotz ihrer Besetzungsprobleme – neben Tom Wetzel und Florian Zemlin fehlte in Folge einer Magen-Darm-Infektion René Gruszka, Norman Flödl war nach Nabelbruch nur teilweise einsetzbar – hielten die Männer von der Küste bis zum 16:18 (50.) mit – von Müdigkeit im dritten Spiel innerhalb von sieben Tagen keine Spur. „Knackpunkt“, so Trtik, „war dann der Ausfall von Roman Becvar und Oliver Milde.“ Bei Letzterem besteht Verdacht auf Kreuzbandriss, Becvar zog sich eine Sprunggelenksverletzung zu. Beide müssen Anfang der Woche zur MRT-Untersuchung.

Hüttenberg: Puljezevic, Schomburg – Lex 3, Lambrecht, Faulenbach 2, Wernig 6/6, Jezewski, Warnke 3, Scholz 2, Mraz, Fernandes 3, Pausch 4, Schmidt 2, Ludwig
Rostock: Kominek, R. Wetzel – Becvar 3, Milde 2, Dethloff 3, Mladenovic 1, Flödl, Gamrat 1, Papadopoulos 5, Porath 4, Prüter, Meuser, Zboril (nicht eingesetzt)
Siebenmeter: Hüttenberg 7/6, Rostock 0. Zeitstrafen: Hüttenberg 2, Rostock 4 Minuten
Schiedsrichter: Kropp/Siebert (beide Osnabrück). Zuschauer: 1011

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen