Eishockey : Bartanus auf Weg der Besserung

REC-Stürmer Karol Bartanus konnte nach Knieproblemen  inzwischen  wieder zum Schläger greifen.
REC-Stürmer Karol Bartanus konnte nach Knieproblemen inzwischen wieder zum Schläger greifen.

Piranhas-Verteidiger Blank hingegen musste unters Messer / Saison dürfte für ihn gelaufen sein / Sonntag noch mal Nord-Ost-Pokal

von
18. Februar 2014, 18:16 Uhr

Wie erwartet wurde es für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs ein schwerer Start in die Play-off-Qualifikation. Dem 3:8 am Freitag in Erfurt, in dem das Mitteldrittel (0:6) den Gästen das Genick brach und zu allem Überfluss auch noch Leistungsträger Vitalij Blank mit einer Knieverletzung ausschied, folgte am Sonntag ein 2:7 gegen die starken Kassel Huskies. Die hatten bei ihrem ersten Auftritt Herne mit 13:1 (!) abgefertigt. Doch der REC verkaufte sich durchaus teuer. Die knapp 1000 Zuschauer bekamen eine aufopferungsvoll kämpfende Rostocker Mannschaft mit einem bestens aufgelegten Keeper Tobias John zu sehen, der an diesem Abend enorm viel zu tun bekam (18:65 Schüsse).

Aus dem Krankenlager der Rostocker gibt es indes keine guten Nachrichten. Vitalij Blank musste gestern unters Messer. Der Verteidiger fällt damit für mindestens drei Wochen aus. Die Saison dürfte für ihn beendet sein.

Im Vergleich mit Kassel zog sich Jens Stramkowski ebenfalls eine Verletzung am Knie zu. Eine genaue Diagnose steht allerdings noch aus. Immerhin ist der auch von Knieproblemen geplagte Karol Bartanus auf dem Weg der Besserung. Er stieg inzwischen wieder ins Mannschaftstraining ein.

Für die Piranhas geht es am Freitag mit einem erneut schweren Auswärtsspiel gegen den Meister der Oberliga Nord, Hannover Scorpions, weiter (Beginn 19.30 Uhr in Langenhagen). Die Niedersachsen unterlagen zum Play-off-Auftakt Duisburg mit 2:3 und kamen in Herne zu einem 4:2-Erfolg.

Am Sonntag um 19 Uhr empfängt der REC in der heimischen Eishalle Schillingallee den ECC Preussen Berlin zum ersten Duell um Platz fünf des Nord-Ost-Pokals.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen