3. Fussball-Liga : Barbarez und Campino sind in Marterias Team

Zuletzt lief Sergej Barbarez am 4. Mai 2011 bei der „Rückkehr der Legenden“ in der DKB-Arena. Dabei ließ er seinen Torjägerqualitäten aufblitzen, erzielte zwei Treffer.
Foto:
1 von 2
Zuletzt lief Sergej Barbarez am 4. Mai 2011 bei der „Rückkehr der Legenden“ in der DKB-Arena. Dabei ließ er seinen Torjägerqualitäten aufblitzen, erzielte zwei Treffer.

Bislang wurden über 12 500 Tickets für das Benefizspiel zu Gunsten des FC Hansa Rostock verkauft

von
27. Dezember 2014, 10:07 Uhr

Rapper und Hansa-Fan Marteria hat zwei weitere Top-Stars für sein Team bei der Benefizpartie „Marteria & Friends vs. Paule & Friends – Das Spiel für die Lizenz“ zu Gunsten des Rostocker Fußball-Drittligisten gewonnen.

Nach Mario Basler (ehemals unter anderem Werder Bremen und Bayern München) werden auch der einstige Rostocker Angreifer Sergej Barbarez sowie Musiker Campino gemeinsam mit Marteria auflaufen. Vor allem auf den Ex-Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina sollte Kontrahent Stefan „Paule“ Beinlich aufpassen. Immerhin gewann Barbarez im Trikot des Hamburger SV in der Saison 2000/2001 die Torjägerkanone in der 1. Bundesliga. Der heute 43-Jährige weiß also, wo die Kiste steht, erzielte damals 22 Treffer in einer Spielzeit. Doch „Paule“ dürfte mit den Künsten des Offensivmannes vertraut sein. Immerhin kickten beide in der Saison 1996/97 zusammen für den FC Hansa und schafften den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga.


Eigentlich schlägt das Herz für Fortuna


Der zweite Neuzugang beim Team „Marteria & Friends“ ist Toten-Hosen-Sänger Campino, dessen Herz eigentlich für Fortuna Düsseldorf schlägt. Allerdings macht der 52-Jährige am 29. März des kommenden Jahres für 90 Minuten einmal eine Ausnahme und unterstützt den FC Hansa.

Die Toten Hosen haben indes schon oft ihrem Düsseldorfer Club auf der Patsche geholfen. Sie waren unter anderem 1989 mit rund 200 000 DM an der Verpflichtung von Anthony Baffoe beteiligt oder von 2001 bis 2003 sogar Trikotsponsor bei den Rheinländern.

Derweil ist das Interesse an den Tickets weiterhin ungebrochen. Bislang wurden über 12 500 Karten für die Partie abgesetzt. Damit die Veranstaltung für den FCH ein Erfolg wird, sind noch weitere 2500 bis zum 10. Januar nötig. Allerdings soll dann nicht Schluss sein, denn „Paule“ Beinlich und Marteria wünschen sich für das Spektakel ein ausverkauftes Haus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen