zur Navigation springen

3. Fussball-Liga : Ahlschwede soll kommen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rechtsverteidiger trainiert schon beim FC Hansa mit / Blacha wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2015 | 08:16 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock treibt seine Personalplanungen weiter voran. Nach Max Christiansen (zu Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt) hat gestern David Blacha die Norddeutschen in Richtung Liga-Konkurrent SV Wehen Wiesbaden verlassen. Eigentlich wollte der FCH den Offensivmann nicht ziehen lassen. „Wir brauchen aber Spieler, die mit 100 Prozent Herz und Leidenschaft für den Verein auflaufen, und wenn jemand mit einer Wechselabsicht an uns herantritt, dann kann er das nicht sein. Es bringt auch nichts, jemanden zum Bleiben zu zwingen in der Hoffnung, dass er dann 100 Prozent Leistung abruft. Daher ist es aus unserer Sicht zwar schade, weil David Blacha eine gewisse Qualität hat, die er in der Hinrunde nicht zeigen konnte, aber unter dem Strich ist es dann die richtige Entscheidung, dass wir dem Wechsel zugestimmt haben“, erklärt Hansa-Trainer Karsten Baumann.

Die Rostocker kassieren zudem eine Ablösesumme, wenngleich der Coach auch sagt: „Unmengen an Geld werden wir für David Blacha jetzt nicht kassieren.“

Die Rostocker können jedoch auch einen Spieler auf der Habenseite verbuchen. Maximilian Ahlschwede soll den Verein verstärken. Der 24-jährige Rechtsverteidiger hat seinen bis zum Sommer laufenden Vertrag beim SV Wehen Wiesbaden aufgelöst und bereits gestern Nachmittag am Training des FCH teilgenommen. Insgesamt verfügt der Abwehrmann über die Erfahrung von 66 Drittliga- sowie 49 Regionalliga-Einsätzen.

Ähnlich wie bei Mittelfeld-Abräumer José Alex Ikeng (zuletzt vereinslos) hängt die Verpflichtung von Ahlschwede von der Zustimmung des Deutschen Fußball-Bundes ab, die aber erst erfolgen kann, wenn der FCH bis zum 21. Januar die Auflagen der Nachlizenzierung erfüllt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen