zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Abwehr tritt Flucht nach vorn an

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Jakobs – Weidlich – Schünemann: Hansa schickt gegen VfL Osnabrück offensivste Abwehrformation ins Rennen

svz.de von
erstellt am 30.Okt.2014 | 10:00 Uhr

Wenn das mal gut geht: Fußball-Drittligist FC Hansa schickt morgen (19 Uhr DKB-Arena) im Flutlichtspiel gegen den VfL Osnabrück die wohl offensivste Abwehrreihe der Saison ins Rennen. Dabei wird Trainer Peter Vollmann der Defensiv-Formation vertrauen, die beim 1:1 gegen Borussia Dortmund II in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kam.

Im Klartext: Der schnelle Offensivmann Denis-Danso Weidlich läuft erneut neben Innenverteidiger Steven Ruprecht auf. Zudem sollen die eigentlichen Mittelfeldspieler Julian Jakobs hinten rechts und Sascha Schünemann hinten links eine weitere Chance erhalten.

Vor allem für „Schüne“, der gegen die BVB-Bubis für den verletzten Martin Pett eingewechselt wurde, war der erstmalige Einsatz auf der linken Abwehrseite ungewohnt. „Ich habe versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Als ich reinkam, wollte ich meine Seite dichtmachen und nach vorne Schwung reinbringen. Zum Glück ist uns schnell das 1:1 geglückt. Auch hinten ist nichts mehr passiert. Ich war happy“, sagte der 22-Jährige, der nach den Ausfällen von Shervin Radjabali-Fardi, Sebastian Pelzer und Pett bereits der vierte Mann auf dieser Position ist.

Auch Vollmann zeigte sich mit der Leistung seines etatmäßigen Mittelfeldspielers zufrieden. „Sascha hat das gut gemacht.“ Gleiches gelte für Jakobs, der in den vergangenen zwei Partien als Rechtsverteidiger in die Bresche sprang, und Weidlich: „Ich bin froh, dass wir mit Danso einen schnellen Spieler in der Viererkette haben, den wir unbedingt gebraucht haben. Das hat sich in Dortmund gezeigt. Julian muss noch lernen, die Flanken besser zu blocken und kein Foul zu fabrizieren. Sonst tut uns hinten das Tempo gut“, lobte der Coach seine offensive Abwehrreihe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen