zur Navigation springen

2. Handball-Bundesliga : Aaron Ziercke soll neuer Empor-Coach werden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der ehemalige Nationalspieler und Europameisterschaftsdritte von 1998 käme vom West-Drittligisten GWD Minden II

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 06:37 Uhr

Handball-Zweitligist HC Empor Rostock hat offenbar einen neuen Trainer gefunden. Nach NNN-Informationen soll Aaron Ziercke (zuletzt bei Drittligist GWD Minden II in der Verantwortung) die Nachfolge des beurlaubten Dr. Rastislav Trtik antreten.

Juliane Radike, Geschäftsführerin der Empor Rostock Handball GmbH, wollte die Personalie gestern Abend weder bestätigen noch dementieren. Ziercke entspricht jedoch exakt dem Anforderungsprofil des HCE, das wie folgt lautet: Moderne Trainings- und Analysemethoden, Motivator, Entwicklung junger Spieler mit punktuellem Blick auf die eigene Jugend, pädagogische Fähigkeiten sowie Weiterentwicklung der Aktiven über individuelles Training.

Das „Nordlicht“ – geboren in Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein)– war früher für den THW Kiel, Flensburg-Handewitt, VfL Gummerbach, VfL Hameln und seinen jetzigen Verein in der Bundesliga aktiv. Seit 2009 arbeitete der 42-Jährige im Nachwuchsbereich der Lippestädter und coachte dort die mit zahlreichen Talenten besetzte Drittliga-Sieben des Vereins. Das mit großem Erfolg, denn in den aktuellen Kader der ersten Mannschaft wurden vier durch Ziercke entwickelte Eigengewächse aufgenommen. Weitere aus der Talenteschmiede der „Zweiten“ klopfen an.

Für den 24-fachen Nationalspieler, der 1998 mit der DHB-Auswahl den dritten Platz bei der Europameisterschaft in Italien belegte, beginnt ein neues Kapitel an der Ostseeküste. Ziercke, der mit der 120-fachen Ex-Handball-Nationalspielerin Anika Schafferus verheiratet ist, besitzt bei GWD Minden einen Kontrakt mit einer Ausstiegsklausel für einen höherklassigen Verein. Beim nächsten Auswärtsspiel des HCE am Sonnabend in Hüttenberg könnte er bereits auf der Bank sitzen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen