Zurück in der Sporthalle : Die Küstenringer dürfen wieder „unters Dach“

von 14. Mai 2020, 20:40 Uhr

svz+ Logo
Ringer-Training in der Halle, wenn auch noch ohne Körperkontakt: Luisa Scheel, die 2019 vom RV Lübtheen an die Ostsee wechselte,  studiert mit Hilfe eines Gürtels, der mit Gummibändern am Körper befestigt ist, Bewegungsabläufe ein. Mit ihr gemeinsam, stets auf Abstand,  trainieren Steven Ecker, Josefine Purschke (verdeckt), Rebekka March und Angelina Purschke (von links).
Ringer-Training in der Halle, wenn auch noch ohne Körperkontakt: Luisa Scheel, die 2019 vom RV Lübtheen an die Ostsee wechselte, studiert mit Hilfe eines Gürtels, der mit Gummibändern am Körper befestigt ist, Bewegungsabläufe ein. Mit ihr gemeinsam, stets auf Abstand, trainieren Steven Ecker, Josefine Purschke (verdeckt), Rebekka March und Angelina Purschke (von links).

Grünes Licht für die Bundeskader des SV Warnemünde – Luisa Scheel wohl am frohesten über das Ende der Matten-Abstinenz.

Rostock | „Zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Corona-Virus Covid-19 ist die Sportanlage bis auf Weiteres geschlossen“, so steht es an der Eingangstür der Halle in der Kopenhagener Straße in Lütten Klein. Doch mit den Restriktions-Lockerungen im Zusammenhang mit der Pandemie kehrt auch hierher allmählich das Leben zurück: Die Küstenringer dürfen wieder „unte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite