Wasserspringen : Thalea Paschel hat sich einen Namen gemacht

Thalea Paschel – hier mit Trainer Michail Sachiasvili – steht in Kasan vor ihren zweiten Jugend-EM. Mit Teamgefährtin Jette Müller gehört die 15-Jährige zu den Edelmetall-Aspirantinnen.
Thalea Paschel – hier mit Trainer Michail Sachiasvili – steht in Kasan vor ihren zweiten Jugend-EM. Mit Teamgefährtin Jette Müller gehört die 15-Jährige zu den Edelmetall-Aspirantinnen.

Gemeinsam mit ihrer Rostocker Vereinskameradin Jette Müller startet sie bei den Jugend-EM im russischen Kasan.

von
18. Juni 2019, 18:16 Uhr

Rostock | Im vergangenen Jahr noch als Turmspringerin bei den Europameisterschaften im finnischen Helsinki (Platz zehn), macht Thalea Paschel vom Wasserspringerclub Rostock in dieser Saison im Kunstspringen auf sich aufmerksam. Das Duo Jette Müller/Thalea Paschel vertrat den Deutschen Schwimm-Verband sogar beim 64. Internationalen Springertag im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett. Und das in der heimischen Schwimmhalle Neptun mit Erfolg: Rang drei.

Nun folgt die Teilnahme an den Jugend-Europameisterschaften ab Montag im russischen Kasan.

„Sie haben sich einen Namen gemacht“, erkennt ihr heutiger Coach Michail Sachiasvili an. Den Weg der heute 13-fachen Jugend-Meisterin und ihrer Partnerin hatten früher Anja Neuhäußer und vordergründig Monika Dietrich geebnet. Nun möchte das Paar möglichst die europäische Spitze aufmischen, in der technischen Ausführung der zwei Pflicht- und drei Kürsprünge sowie Synchronität die Wertungsrichter zu hohen Noten „einladen“.

Dabei muss die A-Jugendliche Müller (Jahrgang 2003) ihren bereits den WM-Anforderungen des DSV entsprechenden Schwierigkeitsgrad abspecken. Die zweieinhalbfachen Rückwärts-, Auerbach- und Delfin-Salti bietet sie sonst in gehechteter Ausführung an, die ein Jahr jüngere Thalea momentan in gehockter Form. „Beide zeigen in Kasan die gehockte Ausführung. Eine Umstellung ist für Jette kein Problem“, so Sachiasvili. Freuen würde sich der Deutsch-Georgier, wenn „seine“ Damen auf die beim Grand Prix im Februar ersprungenen schon guten 270 Punkte noch einige Zähler draufpacken würden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen