Handball : Trotz 29:21 ist noch viel Luft nach oben beim RHC

_201909152005_full.jpeg

Die Rostockerinnen kommen zu einem sicheren Sieg über den BFC Preussen, doch es war ein hartes Stück Arbeit.

von
15. September 2019, 20:05 Uhr

Rostock | Leicht war der erste Heimauftritt der Handball-Frauen des Rostocker HC in der Oberliga Ostsee-Spree 2019/20 nicht. Letztlich wurde es aber ein sicherer 29:21-Erfolg gegen den BFC Preussen. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Man hat gemerkt, dass wir als Mannschaft noch in der Findungsphase sind. Aber die Chemie im Team stimmt, und wir sind insgesamt breiter aufgestellt. Vor allem sind wir im Abschluss variabler, treffen auch aus dem Rückraum“, so Trainerin Ute Lemmel. Sie legte die Messlatte hoch an und sprach von „noch viel Luft nach oben“.

Vor knapp 100 Zuschauern in der Fiete-Reder-Halle Marienehe lag der RHC nach nervösem Beginn mit vielen Abspielfehlern und schlechter Wurfausbeute erst einmal mit 1:5 (9.) hinten. Erst danach stand die Abwehr deutlich besser und parierte Sara Peters im Tor gekonnt mehrere Bälle. So erzielten die Gäste 16 Minuten keinen Treffer mehr. Die Wende leiteten Antonia Fränk mit zwei verwandelten Strafwürfen sowie Sara Peters mit dem ersten gehaltenen Siebenmeter ein. Nach dem 5:5 (15.) lief das Spiel bis zur Pause (12:7) recht rund.

In der zweiten Hälfte gab es nach dem 13:7 (32.) durch Frances Krüger erneut viel Leerlauf in der Offensive. Die Berlinerinnen nutzten dies und kamen auf 12:14 (36.) heran. Zwei Tore von Antonia Fränk zum 16:12 brachten wieder etwas Luft. Doch die richtige Entwarnung kam erst in der Schlussphase, als Celin Kellert dreimal aus dem Rückraum traf und die Rostockerinnen mit Treffern von Nicole Rotfuß erfolgreich ins Kontern kamen.

Zwei Siege, vier Punkte – der Saisonstart ist geglückt.

Rostocker HC: Peters, Berger – Bladt, Dallinger 2, Carolin Kordt, Johannisson 1, Kellert 3, Rohde 2, Krüger 5/2, Bunke 1, Powierski, Strack 1, Fränk 8/4, Rotfuß 6

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen