Fußball : Pastow will im 31. Spiel in Folge ungeschlagen bleiben

Pastows Trainer Heiner Bittorf warnt: „Das Spiel in Grimmen wird wieder eine ganz schwere Aufgabe, was wir in den vergangenen Jahren auch immer wieder erfahren mussten.“
Pastows Trainer Heiner Bittorf warnt: „Das Spiel in Grimmen wird wieder eine ganz schwere Aufgabe, was wir in den vergangenen Jahren auch immer wieder erfahren mussten.“

Die Rand-Rostocker sind das Maß der Dinge in der Verbandsliga. Ganz anders geht es eine Etage tiefer dem SV Hafen.

von
26. September 2019, 16:40 Uhr

Rostock | Beim 1. FC Neubrandenburg (5. Platz/12 Punkte) muss der Rostocker FC (1./15) am 7. Spieltag der Fußball-Verbandsliga seine zurückgewonnene Tabellenspitze verteidigen. Die Zuschauer dürfen sich auf ein Duell auf Augenhöhe zweier spielstarker Teams freuen.

In Grimmen (13./4) ist der SV Pastow (3./14) gefordert und will auch im 31. Punktspiel in Folge ungeschlagen bleiben. SVP-Trainer Heiner Bittorf warnt vor dem Kontrahenten: „Das wird wieder eine ganz schwere Aufgabe, was wir in den vergangenen Jahren auch immer wieder erfahren mussten.“

Die undankbare Aufgabe beim TSV Bützow (16./0) hat der FSV Kühlungsborn (8./9) zu lösen. Dabei sollten sich die Gäste nicht vom Tabellenstand täuschen lassen, denn die Gastgeber sind gewiss stärker, als es der letzte Platz aussagt.

Den ersten Saisonsieg strebt der FC Förderkader (14./3) zu Hause gegen Boizenburg (12./7) an, während der SV Warnemünde (10./7) im Aufsteigerduell in Penzlin (7./10) gefordert ist.

Freitag 19.30 Uhr: Malchower SV – SV 90 Görmin, FC Mecklenburg Schwerin – FC Anker Wismar

Sonnabend 14 Uhr: TSV Bützow – FSV Kühlungsborn, Penzliner SV – SV Warnemünde, FC Förderkader René Schneider – SG Aufbau Boizenburg, 1. FC Neubrandenburg 04 – Rostocker FC, Grimmener SV – SV Pastow, Güstrower SC 09 – FSV Einheit 1949 Ueckermünde

Das krasseste Duell der Landesliga

Stecken trotz vieler Rückschläge noch lange nicht den Kopf in den Sand: Hafen-Trainer Mark Bresemann und sein Kapitän Tim Ohm
Georg Scharnweber
Stecken trotz vieler Rückschläge noch lange nicht den Kopf in den Sand: Hafen-Trainer Mark Bresemann und sein Kapitän Tim Ohm


Krasser geht es kaum: In der Landesliga West empfängt am Sonntag (14 Uhr Damerower Weg) Schlusslicht SV Hafen Rostock (null Punkte, 2:21 Tore, nur der Vorletzte Anker Wismar II bekam mit 26 noch mehr rein) den FC Schönberg, Tabellenführer und zugleich „Ballertruppe“ der Liga mit im Schnitt 4,6 Toren pro Spiel. Zudem mussten die Nordwestmecklenburger erst dreimal den Ball aus dem eigenen Netz klauben – gleich zweimal allerdings zuletzt beim 1:2 gegen Lübz, der ersten Saisonniederlage.

„Wir sind krasser Außenseiter, wollen aber trotzdem das bestmögliche Ergebnis erzielen. Wir hoffen, ein, zwei Fehler weniger zu machen als in den Spielen zuvor. Unser Ziel ist es, nicht zu verlieren“, so Hafen-Trainer Mark Bresemann.

Ebenfalls Heimvorteil haben an diesem 7. Spieltag der Aufsteiger und starke Zweite FSV Bentwisch (in der Rüdiger Lau Arena gegen den FC Mecklenburg Schwerin II) und der noch ungeschlagene Doberaner FC (am Busbahnhof gegen den SV Plate).

Sonnabend 13.45 Uhr: Doberaner FC – SV Plate

Sonnabend 14 Uhr: FC Anker Wismar II – SV Blau-Weiß Polz, FSV Bentwisch – FC Mecklenburg Schwerin II, SG Dynamo Schwerin – SpVgg Cambs-Leezen Traktor, PSV Wismar – Hagenower SV

Sonnabend 15 Uhr: SG Carlow – SC Parchim

Sonnabend 16 Uhr: Lübzer SV – TSV Graal-Müritz

Sonntag 14 Uhr: SV Hafen Rostock – FC Schönberg

In der Landesliga Ost gastiert der Laager SV 03 am Sonnabend um 14 Uhr beim TSV 1860 Stralsund.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen