Fußball : Der PSV tritt zum Landesliga-Spiel in Penzlin nicht an

Im Kampf gegen den Abstieg müssen PSV-Spielertrainer Jan Krüger (links) & Co. an diesem Wochenende zwangspausieren: Für die Partie in Penzlin bekamen sie keine Mannschaft zusammen.
Im Kampf gegen den Abstieg müssen PSV-Spielertrainer Jan Krüger (links) & Co. an diesem Wochenende zwangspausieren: Für die Partie in Penzlin bekamen sie keine Mannschaft zusammen.

Es sei alles versucht worden, versicherte Spielertrainer Jan Krüger, doch habe man keine Mannschaft zusammenbekommen.

von
12. April 2019, 15:10 Uhr

Rostock | Die Partie des 23. Spieltages der Fußball-Landesliga Ost zwischen dem Penzliner SV und dem PSV Rostock ist bereits „Geschichte“, obwohl sie eigentlich erst am Sonntag um 14 Uhr hätte angepfiffen werden sollen: Gäste nicht angetreten, so heißt es auf dem Portal www.fussball.de

Es ist davon auszugehen, dass die Begegnung mit 3:0 für die Gastgeber als gewonnen gewertet wird.

„Wir wussten von vornherein, dass es wegen Arbeit, Urlaub & Co. an diesem Wochenende personell knapp wird", sagte PSV-Spielertrainer Jan Krüger auf NNN-Anfrage und erklärte: „Nachdem sich dann auch noch Sebastian Bräuer einen doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk zuzog und drei Krankheitsfälle dazu kamen, waren wir am Ende mit Zusammenkratzen von Spielern aus der ,Zweiten‘ und ,Dritten‘ zu sechst. Wir haben alles versucht, noch was zu drehen, mussten dann aber Freitag Früh Penzlin informieren, dass wir keine Mannschaft zusammenbekommen und nicht antreten können.“

Der PSV als Zwölfter (20 Punkte) wäre beim Tabellenführer (61) zwar ohnehin krasser Außenseiter gewesen. Das ist er allerdings im Hinspiel auch gewesen – und siehe da: 3:3, schon 3:1 geführt, sogar noch einen Elfmeter vergeben, der das 4:1 bedeutet hätte!

Völlig aussichtslos hätte das Gastspiel an der Mecklenburgischen Seenplatte also nicht sein müssen...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen