Rudern : Marie-Louise Dräger und Stephan Krüger sicher weiter

_201908251958_full.jpeg

Für die ersten beiden Teilnehmer aus MV begannen am Sonntag die Weltmeisterschaften in Linz-Ottensheim.

von
25. August 2019, 19:58 Uhr

Rostock | Die für die Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 startende Marie-Louise Dräger fuhr in ihrem Vorlauf im nichtolympischen Leichtgewichts-Einer auf der Außenbahn 1 der Konkurrenz davon und schaffte die 2000 Meter als Einzige in ihrem Rennen unter acht Minuten (7:57,79). Damit steht die Rostockerin im Semifinale.

„Der Vorlauf ist so gelaufen, wie ich es mir gewünscht habe – ein gutes kontrolliertes Rennen zum Einstieg. Am Donnerstag geht es für mich mit dem Halbfinale weiter. Erneut zur besten Mittagszeit. Na ja, Leichtgewichte brauchen ja nichts essen“, so die 38-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Zweieinhalb Stunden später hatten Stephan Krüger (Frankfurter RG Germania von 1869/Olympischer Ruder-Club Rostock) und sein Doppelzweier-Partner Tim Ole Naske (RG Hansa Hamburg) erwartungsgemäß keine Probleme, das Viertelfinale zu erreichen: Dritter mussten sie dafür werden, Rang zwei in 6:35,55 hinter Litauen (6:29,05) wurde es. Mittwoch Mittag geht es für Krüger/Naske weiter.

In der Disziplin PR2 Mixed Double Sculls (paralympischer Doppelzweier) wurden Marcus Klemp (Ribnitz) und Amalia Sedlmayr (Leverkusen) gestern in ihrem Vorlauf Vierte und stehen damit im Hoffnungslauf.

Titelverteidiger Deutschland-Achter mit Hannes Ocik (Schwerin/Rostock) peilt am Dienstag ab 12.35 Uhr direkt das A-Finale an. Dafür müsste er gegen Vize-Weltmeister Australien, Italien, Kanada und Russland mindestens Vorlauf-Zweiter werden.

Der Frauen-Achter mit Christin Stöhner (ORC) startet am Dienstag um 12.25 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen