Rostockerin rudert um Olympia : „Ich denke schon, dass wir die Nase vorn haben werden“

von 22. März 2021, 14:39 Uhr

svz+ Logo
Die volle Renndistanz von 2000 Metern sind Katrin Volk (links) und Marie-Louise Dräger bis jetzt noch nicht zusammen gefahren. „Das wird am Mittwoch eine Wundertüte“, sagt die Rostockerin, die  aber dennoch „ein gutes Gefühl“ hat.
Die volle Renndistanz von 2000 Metern sind Katrin Volk (links) und Marie-Louise Dräger bis jetzt noch nicht zusammen gefahren. „Das wird am Mittwoch eine Wundertüte“, sagt die Rostockerin, die aber dennoch „ein gutes Gefühl“ hat.

Marie-Louise Dräger bestreitet mit Katrin Volk aus Ulm am Mittwoch den nationalen Ausscheid für die Nachqualifikation.

Rostock | Mit der Brandenburgerin Ronja Fini Sturm hatte sich die für die Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 startende Rostockerin Marie-Louise Dräger national eigentlich schon durchgesetzt. Beide nahmen Kurs auf die Nachqualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio – doch dann wurden diese von 2020 auf 2021 verschoben, und nun muss der deutsche Leich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite