Orientierungstauchen : Letzter Einsatz als Bundestrainer

Ein besonderes Abschiedsgeschenk: Daniel Sonnekalb übergibt dem scheidenden Bundestrainer Hartmut Winkler den B-Punkt, den die  Jungs (in Blau Ole Winter und Jannik Buhr – von links) zur Erinnerung abgebaut. Foto: Thomas Krüger
Ein besonderes Abschiedsgeschenk: Daniel Sonnekalb übergibt dem scheidenden Bundestrainer Hartmut Winkler den B-Punkt, den die Jungs (in Blau Ole Winter und Jannik Buhr – von links) zur Erinnerung abgebaut. Foto: Thomas Krüger

TSC-Urgestein Hartmut Winkler gibt den Staffel-Stab an seinen ehemaligen Rostocker Schützling Jens Peter Ostrowsky weiter.

von
17. September 2019, 16:40 Uhr

Rostock | „Das war es dann. Das Grand Final des Europacups im Orientierungstauchen (OT) in Sandersdorf war mein letzter Wettkampf als Bundestrainer. Jetzt ist erst einmal Urlaub mit meiner Frau angesagt“, sagt Hartmut Winkler, der zugleich Landescoach und Vereinstrainer des TSC Rostock 1957 ist.

Seit 1992 führte „Hacki“, wie ihn seine Freunde nennen, die Taucher des Verbandes Deutscher Sporttaucher unter anderem bei Welt-, Europameisterschaften sowie Weltcups zu zahlreichen Erfolgen. In seine Fußstapfen wird im kommenden Jahr mit Jens Peter Ostrowsky ein weiterer Rostocker treten.

Als am Sonnabend gegen 15 Uhr das für Deutschland und den TSC Rostock 1957 startende Quartett Dirk Preuß, Daniel Sonnekalb (Delitzsch) sowie den Hansestädtern Jannik Buhr und Ben Ole Winter die Mannschaftstreffübung (MTÜ) nach 5:51 Minuten und drei Meter Zielabweichung gewann – Gesamtwertung hinter Tschechien/Aqua Liberec wie die Damen Rang zwei –, gab es kein Halten mehr. „Die Jungs bauten den verankerten B-Punkt ab, übergaben ihn mir zur Erinnerung an eine Zeit, die ich nicht missen möchte“, sagte der sichtlich gerührte ehemalige Schwimmer im ASK Vorwärts Rostock und später 15-fache WM- und EM-Medaillengewinner als Flossenschwimmer.

Beim Grand Final standen mit dem M-Kurs und der MTÜ nur zwei Wettbewerbe auf dem Programm. Bei den Damen gab es einen dreifachen Erfolg der Orientierungstaucherinnen aus Tschechien. Siegerin Barbora Svobodova traf wie ihr bei den Herren siegende Liberecer Teamgefährte Jacub Nemecek als einzige Athletin das Zentrum. Beste Rostocker waren die Junioren-Europameister Lisa Dethloff und Jannik Buhr jeweils als Vierte.

Ein besonderes Highlight war eine Nacht-MTÜ mit beleuchteten Bojen, Kompass und Meterzähler. „Dieser inoffizielle Wettkampf hat den Aktiven unheimlich gut gefallen“, äußerte Hartmut Winkler, der sich hier zudem über den Sieg des Männer-Quartetts sowie der Damen in der Besetzung Paula Krüger, Anne Kristin Eisenberg, Dethloff (TSC) und Anika Hasse (Babelsberg) freuen konnte. In der offiziellen Cup-Disziplin wurde das Team hinter Tschechien/Liberec Zweite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen