Eishockey : IKK Nord Gesundheitspartnerin des REC und der Eishalle

Ralf Rüger, Netzwerkmanager der IKK Nord, und Tomas Kurka, spielender Co-Trainer der Piranhas, bei der Vertragsübergabe
Ralf Rüger, Netzwerkmanager der IKK Nord, und Tomas Kurka, spielender Co-Trainer der Piranhas, bei der Vertragsübergabe

Für Mike Specht steht die Partnerschaft für „Aufschwung im Verein und gelebte Verbundenheit mit der Region“.

von
30. August 2019, 12:15 Uhr

Rostock | Die IKK Nord ist neue Gesundheitspartnerin des Rostocker Eishockey-Clubs, seines Oberliga-Teams, der Piranhas, sowie der Eishalle Schillingallee.

„Mit dem Engagement der Innungskrankenkasse Nord kann nicht nur der Nachwuchs- und Leistungssport stärker gefördert werden, auch unsere Fans und Mitglieder werden davon profitieren“, so REC-Präsident Mike Specht.

Das Ziel von REC, IKK Nord und Eishalle: Prävention und Gesundheitsförderung sollen für unterschiedliche Zielgruppen vorangebracht werden. Im Fokus stehen dabei die Nachwuchsmannschaften des Vereins, aber auch die „normalen“ Schlittschuhläufer und natürlich auch die Fans der Piranhas: „Wir wollen gemeinsam begeisterte Spieler, Sportler, Fans und Zuschauer aus dem Handwerk erreichen und mit unserer Arbeit gezielte Impulse durch gegenseitiges Experten-Wissen setzen“, so IKK-Nord-Vorstand Ralf Hermes.

Geplant sind ab demnächst beispielsweise Angebote für eine gesunde Ernährungsweise für Nachwuchsmannschaften des REC. Gemeinsam mit dem Fitnesstrainer des Vereins wird die IKK Nord alltagstaugliche Übungen für Fans entwickeln, die auch zu Hause leicht umzusetzen sind. Für die Handwerker unter den Besuchern wird es einen exklusiv ausgearbeiteten Workshop geben, der auf typische Probleme und Belastungen des Körpers hinweist – und mit effektiven Übungen dagegensetzt.

Piranhas-Co-Trainer Tomas Kurka: „Ein starkes Team braucht auch starke Partner. Mit der IKK Nord haben wir einen solchen. Das finden wir super, denn die Gesundheit ist nicht nur für jeden Leistungssportler so ziemlich das Wichtigste.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen