Rudern : Alles andere hätte keinen Sinn gemacht

von 24. März 2020, 17:41 Uhr

svz+ Logo
„So haben wir mehr Zeit, um uns schneller zu machen“: Marie-Louise Dräger (rechts) mit Bootspartnerin Ronja Fini Sturm
„So haben wir mehr Zeit, um uns schneller zu machen“: Marie-Louise Dräger (rechts) mit Bootspartnerin Ronja Fini Sturm

Marie-Louise Dräger und Hannes Ocik begrüßen die Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio in das kommende Jahr.

Rostock | Mit Christin Stöhner und Simon Klüter mussten dieser Tage auch die letzten Ruderer, die noch – wenn auch getrennt voneinander – am Stützpunkt Kessin trainierten, ihrer Sportstätte den Rücken kehren. „Sie werden sich jetzt erst mal diese und nächste Woche zu Hause durchhangeln. Auch wir müssen in der Corona-Krise ein bisschen Vorbild sein und die Fü...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite