Kanurennsport : Ein Bootshaus, jedoch zwei Baustellen

von 08. September 2019, 20:17 Uhr

svz+ Logo
Das Kanubootshaus auf der Holzhalbinsel (im Hintergrund) entsteht neu, doch was wird aus Nachwuchstrainerin Ramona Portwich (Mitte)? Sie, Henry Lehmann (links) und Axel Goldbecher machen sich Gedanken und Sorgen.
Das Kanubootshaus auf der Holzhalbinsel (im Hintergrund) entsteht neu, doch was wird aus Nachwuchstrainerin Ramona Portwich (Mitte)? Sie, Henry Lehmann (links) und Axel Goldbecher machen sich Gedanken und Sorgen.

Die einstige Hochburg des Rostocker Kanurennsports entsteht neu. Doch was wird aus Trainerin Ramona Portwich?

Rostock | Ende der 1960er-Jahre wurde für das Kanubootshaus des damaligen SC Empor Rostock auf der Holzhalbinsel der Grundstein gelegt. In den etwa 50 Jahren seiner Existenz ist zwar von den jetzigen Kanufreunden Rostocker Greif „unheimlich viel selbst gemacht, Eigeninitiative gezeigt, alles mit sehr viel Manpower und dank Sponsoren, Spenden und eigenen finanzi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite