Rudern : Deutschland-Achter beim Weltcup III direkt ins Finale

von 12. Juli 2019, 21:38 Uhr

svz+ Logo
Sich über viele Stunden gedulden musste auch das Team Deutschland-Achter. Einen Teil der Zeit überbrückten der Rostocker Schlagmann Hannes Ocik (links) und Laurits Follert wie viele andere Weltcup-Teilnehmer am Ergometer.
Sich über viele Stunden gedulden musste auch das Team Deutschland-Achter. Einen Teil der Zeit überbrückten der Rostocker Schlagmann Hannes Ocik (links) und Laurits Follert wie viele andere Weltcup-Teilnehmer am Ergometer.

Ein Unwetter mit Gewittern sorgte für eine mehrstündige Startverschiebung. Das Flaggschiff siegte im „Einzelzeitfahren“.

Rostock | Schlechtwetter-Verspätung am Freitag auf der Willem-Alexander Baan: Wegen Gewittern, starken Regens und böigen Windes wurden die Starts der Vorläufe des Weltcup-Finales im Rudern auf dem künstlichen See nahe Zevenhuizen/Rotterdam zunächst um mehrere Stunden verlegt und schließlich das Prozedere von „richtigen“ Regatten auf „Einzelzeitfahren“ geändert....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite