Kanurennsport : Es darf gepaddelt werden – und das kostenlos

Laszlo Jiresch (links) und Maxi Wiesner konnten am Dienstag auf dem Universitätsplatz eine Reihe von Kindern fürs Paddeln begeistern, wenn auch fürs Erste noch auf dem Trockenen. Milan (10)  und Luise (8) waren jedenfalls mit Begeisterung auf dem Ergometer bei der Sache.
Laszlo Jiresch (links) und Maxi Wiesner konnten am Dienstag auf dem Universitätsplatz eine Reihe von Kindern fürs Paddeln begeistern, wenn auch fürs Erste noch auf dem Trockenen. Milan (10) und Luise (8) waren jedenfalls mit Begeisterung auf dem Ergometer bei der Sache.

Laszlo Jiresch und Maximilian Wiesner werben für Kanu-Schnupperkurs mit der dreimaligen Olympiasiegerin Ramona Portwich.

von
18. Juni 2019, 18:49 Uhr

Rostock | Am Dienstag etwa zwischen 15 und 17 Uhr haben sich zwei junge Männer auf dem Rostocker Universitätsplatz um den hiesigen Kanurennsport verdient gemacht: Laszlo Jiresch und Maximilian Wiesner verteilten Flyer für einen Schnupperkurs, der unter Leitung von Ramona Portwich an diesem Sonnabend ab 15 Uhr bei den Kanufreunden Rostocker Greif auf deren Gelände auf der Holzhalbinsel (Gaffelschonerweg 6) stattfinden wird.

Angesprochen sind Kinder im Alter zwischen etwa sieben und elf Jahren sowie ihre Erziehungsberechtigten.

„Das Ganze ist kostenlos. Jedes Kind darf mit einem Boot paddeln. Qualifizierte Trainer übernehmen die Betreuung. Es wird auch gegrillt. Jeder Teilnehmer bekommt ein Würstchen und ein Getränk“, verspricht die dreimalige Olympiasiegerin.

„Damit möglichst viele Kinder am Sonnabend zu uns kommen und unsere Gruppe im Team Rostock (das gebildet wird von den drei hiesigen Vereinen Kanufreunde Rostocker Greif, Rostocker Kanu-Club und SV Breitling – d. Red.) weiter anwächst“, hätten sie sich in den Dienst der Sache gestellt, so die früheren Leistungssportler, die beide das Abc des Kanurennsport ebenfalls einst bei Ramona Portwich erlernten.

Maxi (23) gehörte zu den ersten aus Rostock zum SC Neubrandenburg delegierten Sportlern, die aus der Aufbauarbeit der 13-fachen Weltmeisterin hervorgingen. Derzeit befindet er sich in der Ausbildung zum Industriemechaniker und hatte vor der Werbe-Aktion schon einen kompletten Arbeitstag mit Beginn 5.45 Uhr hinter sich.

Laszlo (19) hat gerade am Christophorus-Gymnasium mit einem beachtlichen Notenschnitt von 1,7 sein Abitur „gebaut“ und die Absicht, in Wien ein Studium der Physik aufzunehmen.

An sich wollten die beiden bereits vorigen Sonnabend die Werbetrommel für den Schnupperkurs rühren, doch fiel der Plan der Gewitter- und Starkregen-Gefahr zum Opfer. Am Dienstag nun war „Hitzefrei-Wetter“ – und Familien mit Sprösslingen im passenden Alter offenbar alle am Strand statt in der Stadt. „Oder zu Hause am Rechner“, mutmaßten Laszlo und Maximilian, während sich ihre Mienen schon ein wenig zu verdüstern begannen.

Schließlich jedoch ging an ihrem extra aufgebauten Paddel-Ergometer im Kampf um schnelle Zeiten über fiktive 50 Meter doch noch ganz schön die Post ab. Kaum hatte die Neugier gesiegt, wollten es die Kids gleich noch mal ausprobieren. Nicht nur Milan (10) und seine im Wasserspringen aktive Schwester Luise (8) zeigten dabei rasche Fortschritte, blieben letztlich deutlich unter 30 Sekunden. Gar nicht übel; die Bestzeit von „Profi“ Laszlo beträgt neun Sekunden.

Vielleicht steigen Milan und Luise – und hoffentlich noch viele Kinder mehr – ja am Sonnabend auch richtig ins Boot. Dann hätte sich nicht zuletzt der Einsatz von Jiresch und Wiesner gelohnt.

Anmerkung: Alle Kinder müssen schwimmen können (das „Seepferdchen“ ist Bedingung). Ansonsten kurze Sport-, Bade- und Wechselsachen nicht vergessen!

Zur Person: Ramona Portwich

Die 52-Jährige ist das Aushängeschild des Rostocker Kanurennsports. Sie wurde dreimal Olympiasiegerin: 1988 in Seoul für die DDR im Kajak-Vierer mit Birgit Schmidt (Fischer), Anke Nothnagel (von Seck) und Heike Singer, 1992 in Barcelona im Zweier mit Anke von Seck sowie 1996 in Atlanta im Vierer mit Birgit Fischer, Manuela Mucke und Anett Schuck. Hinzu kamen olympisches Silber 1992 im Vierer und 1996 im Zweier sowie 13 Weltmeister-Titel. Nach Ende ihrer leistungssportlichen Laufbahn war Ramona Portwich u. a. als österreichische Bundestrainerin erfolgreich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen