zur Navigation springen

FC Hansa : 4:4 in der total verrückten Ziemer-Show

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

3. Fußball-Liga: Rostocker führen bei Jahn Regensburg mit 1:0 und 2:1, doch in der 81. Minute fällt das 2:4…

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2014 | 18:34 Uhr

Mit 1:0 und 2:1 ging der FC Hansa am 5. Spieltag der 3. Fußball-Liga beim SSV Jahn Regensburg in Führung, doch als in der 81. Minute das 2:4 fiel, schien die Partie verloren. In der total verrückten Marcel-Ziemer-Show kamen die Rostocker vor allem dank ihres vierfachen Torschützen aber noch zu einem 4:4. Schon am Dienstag (19 Uhr DKB-Arena) geht es gegen Sonnenhof Großaspach weiter.

Gäste-Trainer Vollmann nahm im Vergleich zum 10:0 im Landespokal beim Lübzer SV drei Änderungen in der Start-Elf vor: Hahnel kehrte ins Tor und Ruprecht in die Innenverteidigung zurück (für Brinkies bzw. Vidovic), Pelzer übernahm die linke Abwehrposition vom Langzeitverletzten Radjabali-Fardi. Ziemer stürmte erstmals von Beginn an in einem Punktspiel für Rostock.

Die Mecklenburger fingen konzentriert an, setzten die ersten Ausrufezeichen: Srbeny hämmerte den Ball aus der Drehung aufs Tor (2./Keeper Loboué lenkt ab zur Ecke), Weidlich ließ aus gut 25 Metern mit einem nahezu perfekten Schlenzer das Gestänge scheppern (11.). Die Ostbayern beantworteten dies mit einem ähnlichen Knaller von Trettenbach an den Außenpfosten (17.). Insgesamt jedoch waren die Ostseestädter überlegen und gingen verdient 1:0 in Führung: Srbeny klaut im Regensburger Strafraum Verteidiger Kurz die Kugel, Ziemer knallt sie humorlos in den Dreiangel (18.) – nach 339 Minuten endlich wieder ein richtiger Hansa-Treffer, der erste seit dem 1. Spieltag (das 1:1 gegen Erfurt war ein Eigentor).

Im weiteren Verlauf überließen die Rostocker dem Kontrahenten zu sehr die Initiative, lagen zur Pause aber weiterhin vorn. Wenn auch die nicht mehr zeitgemäße Anzeigetafel oberhalb der Mittellinie stur „Jahn 0, Gäste 0“ behauptete…

Auf den Ausgleich (Lienhard per Kopf nach Ecke/49.) reagierten die Nordostdeutschen mit dem 2:1: Wieder Ziemer, diesmal mit Kopfball auf Vorlage von Savran (60.).

Nach dem 2:2 (Aosman völlig frei nach rasch ausgeführtem Freistoß/66.) lief dem FCH die Partie allerdings total aus dem Ruder. Blachas Lattenschuss (68.) wurde zur unbedeutenden Randerscheinung, denn jetzt wurden die Marineblauen zusammengeballert: 3:2 für die Oberpfälzer durch Trettenbach (Innenpfosten-Volltreffer/73.), Dressler erhöhte gar auf 4:2 (81.).

Das Spiel war eigentlich verloren, zumal der SSV Jahn bei einem Abseitstor (83.) sogar dem 5:2 nahe war.

Doch die Mecklenburger hatten ja noch Ziemer: Mit elegant-genialem Fallrückzieher nach Weidlichs Bogenlampen-Vorlage verkürzte er auf 3:4 (84.). Da ging doch noch was! Und wirklich: Tor durch Ziemer, wer sonst sollte nach Ecke von Bickel den Fuß hinhalten (88.)?!

4:4, das war der Endstand. Nur direkt unter dem Sponsorenslogan „Esst mehr Senf!“ stand auf der alten Anzeigetafel noch immer: „Jahn 0, Gäste 0“…


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen